Diverse Künstler | News | Faszination der Moderne – Klassiker des 20. Jahrhunderts

Shaping the Century
19.04.2017

Faszination der Moderne – Klassiker des 20. Jahrhunderts

Das Interesse an Neuer Musik hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Den Vorreitern des 20. Jahrhunderts wird allmählich die Anerkennung zuteil, die ihnen gebührt.

Großes Publikum: Neue Musik kommt an

Hatte die Neue Musik traditionell eher einen schweren Stand in der Öffentlichkeit, so erreichen ihre Innovationen jetzt zusehends das Publikum. Immer mehr Menschen öffnen sich für neuartige Klanggebilde. Sie genießen es, in Gefilde vorzudringen, die sie noch nie zuvor betreten haben. So wie sie fremde Länder bereisen und sich von den dort herrschenden Sitten und Gebräuchen faszinieren lassen, so neugierig und offenherzig widmen sie sich der jüngeren Musik. Es muss nicht immer Dur und Moll sein. Es kann auch etwas vollkommen Neues sein.
Außerdem ist in der modernen Musik genug Tonalität verblieben, um sich als Laie zurechtzufinden. Für Unterhaltung sorgt die übersichtlich gestaltete 20C–Edition. Schon im ersten Teil der Ausgabe, der im Vorjahr erschien und die Jahre 1900 bis 1949 behandelte, war für jeden etwas dabei: für die Romantiker Gustav Mahler oder Richard Strauss, für die Experimentierfreudigeren John Cage oder Charles Ives und für die Liebhaber mitreißender Bühnenmusik Kurt Weills Dreigroschenoper mit Welthits wie der “Moritat” von Mackie Messer.

Einmaliger Überblick: Maßgebliche Komponisten des 20. Jahrhunderts

Kein Wunder, dass schon der erste Teil von 20C viel Anklang beim Publikum fand. Deshalb wird der zweite Teil der Edition auch schon mit Hochspannung erwartet. Jetzt ist es soweit. Der zweite Teil ist erschienen, und er entfaltet ein musikalisches Universum, das absolut elektrisierend ist. “20C – Shaping the Century, Volume II” umfasst 26 Tonträger. Jedes Album präsentiert einen großen Komponisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Je fünf Komponisten stehen für ein Jahrzehnt.
Da es sich bei sämtlichen Komponisten der Ausgabe um unbestrittene Größen der Avantgarde handelt, wird man auf diese Weise nicht nur mit qualitativ hochwertiger Musik bedient, sondern erhält darüber hinaus auch einen glänzenden Überblick. Das breite Klangspektrum während der Jahre 1950 bis 2000 dürfte sowohl für Laien als auch für Fachleute interessant sein. Dem Laien wird mit der Edition ein unterhaltsamer Einstieg ermöglicht, und Fachleute können hier ihr gewachsenes Wissen vertiefen.

Breites Klangspektrum: Von Bernsteins „West Side Story“ bis zu Rihms „Jagden und Formen“

Als Kurator konnte Nigel Simeone für die Edition gewonnen werden. Der bedeutende Musikschriftsteller hat jedem Album einführende Essays und eine Timeline mit Musikpremieren des 20. Jahrhunderts zur Seite gestellt. Ein Hochgenuss, denn Simeone verfügt nicht nur über enormes Wissen, sondern auch über einen unterhaltsamen Schreibstil.
Das Repertoire der in modernem Design gehaltenen Edition ist beeindruckend bunt. Es reicht von Bernsteins leicht zugänglicher “West Side Story” (1957) bis hin zu Wolfgang Rihms rätselhaft-flirrendem Concerto grosso “Jagden und Formen” (1995–2001). Mit Arvo Pärt, Steve Reich und Philip Glass sind Komponisten vertreten, die einen minimalistischen Stil in die Neue Musik eingeführt haben. Pierre Boulez ist der bedeutendste Solitär. Er ist mit seinen Meisterwerken “Le Marteau Sans Maître” und “Dérive 1 & 2” vertreten. Ein Highlight der Edition sind die berührenden Concerti grossi 3 & 4 von Alfred Schnittke, eingespielt vom Concertgebouw Orchester unter der Leitung von Riccardo Chailly. Etliche weitere Klassiker säumen die Sammlung, die gemeinsam mit dem ersten Teil von 20C einen großartigen Einblick in die reiche Musikkultur des 20. Jahrhunderts gewährt.