Ella Fitzgerald | News | 100 x Ella Fitzgerald - hier die schönsten Songs der Jazz-Legende anhören

Ella Fitzgerald
20.04.2017

100 x Ella Fitzgerald – hier die schönsten Songs der Jazz-Legende anhören

Heißer Swing, edle Balladen und eine Dosis überraschender Raritäten, das ist das Rezept der Ella-Fitzgerald-Playlist, die zum runden Geburtstag genau eine Woche lang an Stelle unserer üblichen JazzEcho-Playlist tritt. Marc Stemmer, einer der größten deutschen Ella-Fans und -Kenner, hat sie zusammengestellt. Für alle, die es ganz genau wissen wollen, hat er die hundert Songs auch gleich kommentiert. Wir wünschen viel Spaß beim Hören!  

Bei mir bist du schoen
Dezember 1937. New York. Die 20jährige Ella Fitzgerald singt ein Lied ein, das wenige Wochen später ein Riesenhit werden sollte, aber nicht für Ella, sondern für die Andrew Sisters, die den Song praktisch zeitgleich eingespielt hatten. Na und? Ellas Debüt-Nummer-Eins-Hit würde nicht mehr lange auf sich warten lassen.
A–Tisket A–Tasket 

Ein Kinderreim, charmant vertont mit dem Bandleader Chick Webb, sollte im Sommer 1938 Ellas erster großer Erfolg werden. Ein Song, der sie ein Leben lang begleitete.
Dream A Little Dream Of Me 
August 1950. Das Traumpaar des Jazz findet sich, nach ersten gemeinsamen Aufnahmen im Winter 1946: Ella Fitzgerald und Louis Armstrong.
Someone To Watch Over Me 
Viele, viele Singles singt Ella in diesen Jahren für Decca ein. Wenige haben den Test der Zeit gut überstanden. Prägend wird Ellas erste, wundervoll intime LP “Ella Sings Gershwin”. Begleitet von Ellis Larkins am Klavier gibt die 33-Jährige ihre Visitenkarte als “First Lady Of Song” ab; das Repertoire der Gershwins wird sie nie wieder loslassen.
People Will Say We’re In Love
Im Jahr 1954 ist Ella wieder mit Ellis Larkins im Studio, für ihr Album “Songs In A Mellow Mood”. Hier ausgewählt ist der Ohrwurm aus dem Rodgers & Hammerstein-Musical “Oklahoma!”.
Between The Devil And The Deep Blue Sea
Ein weiterer Vorbote der bald legendären Song-Book-Reihe ist dieser Harold-Arlen-Song, 1955 auf der LP “Sweet And Hot” veröffentlicht.
Just One Of Those Things / Too Darn Hot / I Get A Kick Out Of You / Let’s Do It / Night And Day / Ev’ry Time We Say Goodbye


Frühjahr 1956. Ein Meilenstein der Musikgeschichte entsteht, unter der Federführung von Produzent und Impressario Norman Granz singt Ella ihr erstes Verve-Song-Book-Album ein. Cole Porters kluge, lakonische und sexy Songs (geschrieben vor allem in den 1920er, 30er und 40er Jahren) sind gemacht für die Ewigkeit. Wie mutig waren seine Texte! Was ist “Just One Of Those Things”? Eine entspannte und nichts bereuende Abhandlung eines One Night Stands (im Original verpackt in das 1935er Musical “Jubilee”, die Geschichte einer fiktiven Königlichen Familie auf Abwegen, auf der Suche nach dem privaten Glück); nahezu unschuldig gesungen von Ella Fitzgerald, die mit dieser Doppel-LP das prägende Jahrzehnt ihrer Karriere einläutet.
They Can’t Take That Away From Me / Moonlight In Vermont 
August 1956. Capitol Studios, Los Angeles. Ella und Louis singen ihr erstes gemeinsames Album ein, es wird ein Klassiker des Jazz, ein Meisterwerk. Am Piano Oscar Peterson, am Bass Ray Brown (Ella und Ray heirateten 1947, adoptierten einen Sohn und ließen sich 1953 scheiden), an der Gitarre Herb Ellis und am Schlagzeug Buddy Rich.
Have You Met Miss Jones / Blue Moon / Manhattan / Bewitched, Bothered And Bewildered / Little Girl Blue / I Could Write A Book / The Lady Is A Tramp 
Noch im gleichen Monat spielt Ella ihr zweites Song Book ein, dieses Mal Richard Rodgers und Lorenz Hart gewidmet und, wie schon beim Porter-Song-Book, erneut begleitet vom jungen Arrangeur Buddy Bregman.
Let’s Call The Whole Thing Off / Stompin’ At The Savoy / Autumn In New York 

Never change a winning Team. Ein gutes Jahr später sind Ella, Louis & Band wieder gemeinsam im Studio. “Ella And Louis Again” entsteht.
Take The “A” Train / Perdido / Sophisticated Lady / Love You Madly / Lush Life / Satin Doll
Song Book Nummer drei folgt im Jahr 1957. Thema: Duke Ellington. Begleitet von … Duke Ellington und seinem Orchester! Dizzy Gillespie an der Trompete bei “Take The ”A“ Train”. Oscar Peterson, bzw. Paul Smith am Klavier. Und Ella, die Königin des Scat, ganz in ihrem Element.
Close Your Eyes / Like Someone In Love 
Frank DeVol arrangierte die wunderschöne LP “Like Someone In Love”. Kein geringerer als Stan Getz ist auf einigen Songs der Platte zu hören. Das Coverfoto hat Phil Stern fotografiert, weltbekannt durch seine Bilder von Marilyn Monroe und James Dean. Ikonen unter sich.
Oh, Lady Be Good
Ein echter Ella-Dauerbrenner ist diese extrem energetische Live-Einspielung aus LA.
Summertime


Im August und Oktober 1957 entsteht das “Porgy And Bess”-Album. Die Arrangements stammen von Russell Garcia, der für eine Reihe weiterer hervorragender Verve-LPs verantwortlich zeichnete, darunter Anita O’Days “Sings The Winners” und Blossom Dearies “Soubrette Sings Broadway Hit Songs”.
Heat Wave / Cheek To Cheek / Puttin’ On The Ritz / Let’s Face The Music And Dance 
Das “Irving Berlin Song Book” mit Arrangements von Paul Weston wird im März des Jahres 1958 eingespielt, Ella gewinnt hierfür einen Grammy Award in der Kategorie “Best Vocal Performance, Female”.
I Loves You Porgy / These Foolish Things
25. April 1958. Ihren 41. Geburtstag feiert Ella Fitzgerald, die vielleicht nur auf der Bühne, vor ihrem Publikum, wirklich glücklich war, mit einem Konzert in Rom. Norman Granz ließ es mitschneiden, aber erst 1988 wird es veröffentlicht und entwickelt sich zu einer Sensation: Nummer 1 in den Billboard-Jazz-Charts und überschwängliche Kritiken all überall. Die New York Times bezeichnet den Gig als “treasure for the ages”. Begleitet wurde das Geburtstagskind vom Lou Levy Trio.
Swingin’ Shepherd Blues
Ein #15-Hit in Großbritannien, 1958 mit Harry “Sweets” Edison und Fred Stulce eingespielt.
Blue Skies
Über den Zeitraum von zwei Jahren entsteht das Material für Ellas 1959er “Get Happy”-Longplayer. Der hier ausgewählte Titel, in den Sessions für das “Irving Berlin Song Book” entstanden, aber ursprünglich unverständlicherweise aussortiert, demonstriert eindrucksvoll die Scat-Qualitäten von Ella, die wie keine andere ihre Stimme als Instrument einzusetzen vermochte.
Makin’ Whoopee / Gone With The Wind
Zwölf Standards nehmen sich Ella und Frank DeVol auf “Sings Sweet Songs For Swingers” an. Oh ja, sweet und swingend sind sie zweifelsohne! “Makin’ Whoopee” sollte nur von Marlene Dietrich noch scharfzüngiger und pointierter auf Vinyl gebannt werden.
He Loves And She Loves / But Not For Me / ‘S Wonderful / The Man I Love / Love Is Here To Stay / Slap That Bass / Boy Wanted


1959. Ein wahres Mammutwerk entsteht. Nach ihrem frühen Decca-Album und “Porgy And Bess” erneut Gershwin. Das “George & Ira Gershwin Song Book” dokumentiert Ella auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und ihre erste Zusammenarbeit mit dem legendären Nelson Riddle. Ella gewinnt für “But Not For Me” einen Grammy für die “Best Vocal Performance, Female”, eine Single-Version des Songs schaffte es bis auf Platz 25 in den Britischen Charts. George Gershwin starb schon 1937, von Ira Gershwin stammt das berühmte Zitat “I had never known how good our songs were until I heard Ella sing them”.
Mack The Knife / How High The Moon
Das vielleicht berühmteste Vocal-Jazz-Album aller Zeiten wird in Berlin geboren, in der Deutschlandhalle, am 13. Februar 1960. “Ella in Berlin – Mack The Knife” konserviert die unvergleichliche Freude in Ellas Stimme. Ella vergisst den Text zur englischen Fassung von Brecht/Weills “Mackie Messer” und improvisiert mit eindrucksvoller Energie einen neuen. “Mack The Knife” war ein #19-Hit für Ella in Großbritannien und blieb neun Wochen in den Charts, in den USA schaffte es der Song bis auf Platz 27. Die Folge-Single “How High The Moon” chartete auf Platz 46 in England. Hier zitiert Ella unter anderem einen weiteren Standard, bei Ella aber wird aus “Smoke” “Sweat Gets In My Eyes”. Für die erste Single und das Album wird Fitzgerald 1960 mit zwei Grammys ausgezeichnet.
You Go To My Head
Nach einem ebenso zeitlosen Weihnachtsalbum (“Ella Wishes You A Swinging Christmas”), welches wir im Hinblick auf die Jahreszeit unserer Playlist ignorieren (wie übrigens auch eine größere Anzahl an weiteren fulminanten Live-Mitschnitten und Studio-LPs, da diese schlicht die Dimension der Zusammenstellung gesprengt hätten), sind Frank DeVol und Ella wieder gemeinsam im Studio, dieses mal für die “Hello, Love”-LP.
Misty / I Can’t Give You Anything But Love / I Hadn’t Anyone Till You
Herzergreifend ist ein weiteres Album aus dem Jahr 1960. “Ella Fitzgerald Sings Songs From ‚Let No Man Write My Epitaph’”. Der Film ist nahezu vergessen, die Platte nicht.
Let’s Fall In Love / Over The Rainbow / That Old Black Magic
Ein neues Jahr, ein neues Song Book. 1961 erlebt die Veröffentlichung von “Sings The Harold Arlen Song Book”, dieses Mal mit Arrangements von Billy May, der zuvor schon für einen weiteren Verve-Star, Anita O’Day, zwei Song-Book-LPs arrangieren durfte. Besonders hervorzuheben: “Over The Rainbow”. Wenn auch Judy Garland die definitive Version des Songs unsterblich machte, Ellas Fassung ist mindestens genauso eindrucksvoll.
A Night In Tunisia / I Got A Guy
Bebop-Ella wird im Juni 1961 in Los Angeles auf Tonträger gebannt. Dizzy Gillespies “A Night Tunisia” eröffnet das “Clap Hands, Here Comes Charlie!”-Album. Die CD–Veröffentlichung von 1989 inkludiert Bonustracks aus dem Januar 1961, das Highlight: “I Got A Guy”. Ella for Lovers!
Ich fühle mich Crazy / You’ll Have To Swing It (Mr. Paganini)


Sympathischer geht es kaum – die erste Dame des Jazz in Deutsch mit perfektem Umlaut – aufgenommen im wundervollen Kopenhagen. Hygge! Zu finden waren die beiden Songs auf einer raren deutschen Verve-Single, veröffentlicht im Jahr 1961.
The Very Thought Of You
Im November und Dezember 1961 spielt Ella gleich zwei Alben mit Nelson Riddle ein: “Ella Swings Brightly With Nelson” und “Ella Swings Gently with Nelson”. Das in der Tat heftig swingende, imposant arrangierte “The Very Thought Of You” (ein Nummer−1-Hit für Ray Noble) steht hier stellvertretend für die beiden großartigen LPs.
Bill Bailey Won’t You Please Come Home 
Ihr komödiantisches Talent zeigt Ella auf dieser Live-Single von 1962, aufgenommen im Crescendo Club, Los Angeles.
Desafinado                                                                                                                
Bossa-Nova-Ella! Ein weiterer UK–Top−40-Hit, 6 Wochen in den Hitparaden im Winter 1962, beste Platzierung: 38, eine ihrer ersten Jobim-Aufnahmen, arrangiert von Marty Paich.
Let’s Begin / A Fine Romance / Yesterdays
Song Book Nummer sieben wird im Januar 1963 mit Nelson Riddle eingespielt: Jerome Kern. Der heimliche Höhepunkt: “Yesterdays”.
On The Sunny Side Of The Street / Tea For Two / Shiny Stockings


Ein Gipfeltreffen in Höchstform findet im Juli 1963 in New York City statt: Ella Fitzgerald, Count Basie und sein Orchester, Quincy Jones. Was für ein Album! Mit “Shiny Stockings” brilliert Ella auch auf ihrer 1964er Japan-Tour (posthum 2011 als “Live In Japan” veröffentlicht), dort allerdings vom Roy Eldridge Quartett begleitet, mit Tommy Flanagan, Ellas langjährigem Pianisten, am Klavier.
People / Can’t Buy Me Love / Volare / Miss Otis Regrets / The Thrill Is Gone
1964 hat sich die weltweite Musiklandschaft verändert, Künstler wie die Beatles und Dusty Springfield erobern die Charts auf beiden Seiten des Atlantiks. Unter den wachsamen Augen von Norman Granz erfindet sich Ella erfolgreich neu. Ihr poppigstes Verve-Album entsteht: “Hello, Dolly!”. Auf der Tracklist u.a. Barbra Streisands “People” und “Can’t Buy Me Love” von den Beatles. Ellas Version schaffte es in der Heimat der Band bis auf Platz 34 der offiziellen Single-Charts, Paul McCartney wird wie folgt zitiert: “Ella Fitzgerald did a version which I was very honoured by”. Weitere Highlights des Albums sind der Eurovision-Song-Contest-Hit “Volare”, eine Neueinspielung von Cole Porters “Miss Otis Regrets” sowie ein hochemotionales “The Thrill Is Gone”.
The Cricket Song
Der kleine sommersprossige Bruder von “Mack The Knife”. Nicht nur der Mond war Zeuge, als das nicht enden wollende Gezirpe der Grillen von Juan-les-Pins Ella bei ihrem umjubelten Open-Air-Konzert zu dieser Improvisation inspirierte. Sie schließt mit dem Ausruf: “Somebody got that on record? … Anything sells nowadays!” Wer möchte ihr da widersprechen? Die ursprüngliche LP fokussierte sich auf 12 Songs, 2002 veröffentliche Verve eine Doppel CD mit allen Aufnahmen vom 28. und 29. Juli 1964, ein wundervolles musikalisches Dokument.
Dream / Too Marvelous For Words / When A Woman Loves A Man


Das wundervolle “Johnny Mercer Song Book” (das achte und letzte Verve-Song-Book) sang Ella mit Nelson Riddle im Oktober 1964 in LA ein. Und ja, es ist “Too Marvelous For Words”. Der vierfache Oscar-Gewinner Mercer (u.a. für “Moon River” und “Days Of Wine And Roses”, beide mit Henry Mancini) wird einige Jahre später für Ellas ehemalige Verve-Kollegin Blossom Dearie zwei Klassiker schreiben: “I’m Shadowing You” und “My New Celebrity Is You”; angeblich war der zweite Song seine letzte Arbeit.
I’m A Poached Egg Without Toast
Von den Gershwins geschrieben, von Ella im Oktober 1964 eingesungen und als Single veröffentlicht.
The Boy From Ipanema
Das deutsche Publikum liebte Ella, die in den 60er Jahren bei ihren Konzerten in der Bundesrepublik stets zur Höchstform auflief. Ellas wohl bestes Live-Album neben “Ella In Berlin” wird 1965 in Hamburg auf Tape gebannt. Songs von Johnny Mercer und Duke Ellington stehen auf der Setlist gleichberechtigt neben “A Hard Day’s Night” von den Beatles und dem Bossa-Nova-Smash-Hit “The Boy From Ipanema”, ein langjähriger Standard in Ellas Liveprogrammen.
The Shadow Of Your Smile
Elegant interpretiert Ella den inzwischen zum Standard avancierten Filmsong von Johnny Mandel; eine rare Single aus dem Sommer 1966.
Whisper Not
Der Titelsong ihres letzten Verve-Studio-Albums (1967).
A Place For Lovers


Diesen schwelgerischen Song aus dem gleichnamigen Film mit Faye Dunaway und Marcello Mastroianni (Deutscher Titel: “Der Duft Deiner Haut”) nahm Ella im Oktober 1967 in den Capitol Studios in Los Angeles auf, veröffentlicht wurde die Single nur in Europa und Japan.
Close To You
Ellas Offenheit für neue musikalische Trends begleitete sie ihr Leben lang, sie kannte keine Scheuklappen. Bei ihrem Nizza-Konzert, 1971 mitgeschnitten, aber erst 1982 veröffentlicht, singt Ella den 1970er Pop-Welthit “Close To You” der Carpenters. Die Bacharach/David Komposition wurde zuerst 1963 von Richard Chamberlain interpretiert; der Song war auch ein Albumtrack auf Dusty Springfields 1967er LP “Where Am I Going?”. Offensichtlicht bezieht sich Fitzgerald aber auf die Aufnahme der amerikanischen Geschwister Carpenter, denn sie zitiert einen weiteren Hit der beiden: “We’ve Only Just Begun”. 1980 wird Ella zusammen mit Karen Carpenter ein gemeinsames Medley für das Carpenters-TV–Special “Music Music Music” singen. Bacharach/Davids “Wives And Lovers”, hatte Ella schon 1967 für das “Whisper Not”-Album eingesungen; “I’ll Never Fall In Love Again” veröffentlichte sie 1969. Weitere Burt-Bacharach-Songs waren oft gehörte Highlights ihrer Konzerte in jener Zeit.
C’est Magnifique / Without Love
Juni 1972. Norman Granz produziert für Atlantic Records “Ella Loves Cole” und geht auf Nummer sicher. Ella singt wieder Cole Porter, arrangiert von Nelson Riddle. 1978 wird die LP als “Dream Dancing” mit zwei neuen Songs wiederveröffentlicht. Die hier ausgewählten Tracks stammen aus dem Sommer 1972. “C’est Magnifique” ist schon seit Jahren in Ellas Konzertrepertoire zu finden (u.a. auf der 4-CD–Box “Twelve Nights in Hollywood” dokumentiert), “Without Love” stammt aus dem Musical “Silk Stockings”. Cole Porter hatte die deutsche Schauspielerin Hildegard Knef für die Hauptrolle in seinem letzten Bühnenmusical an den Broadway geholt und ihr “Without Love” auf den Leib geschneidert – ein Triumph. Der Ursprung des, zu oft zitierten, Bonmots die Knef sei laut Fitzgerald “the greatest singer without a voice” scheint übrigens nicht belegt.
Once I Loved
“Take Love Easy” heißt das 1973er Albumprojekt von Fitzgerald und Gitarrist Joe Pass. Nicht wirklich easy klingt das hier ausgewählte “O Amor Em Paz – Once I Loved”, eher sehr gefühlvoll.
Round Midnight


Schon 1974 folgt “Fine And Mellow”, Ellas Jam-Session mit Musikern wie Zoot Sims, Harry Edison, Joe Pass, Tommy Flanagan und Ex-Ehemann Ray Brown.
I Hear Music / How Long Has This Been Going On
Ray Brown ist auch an Bord für die “Ella And Oscar”- Aufnahmen aus dem Jahr 1975. Ella und Oscar Peterson schwelgen in musikalischen Erinnerungen. Weitere Alben folgen in der zweiten Hälfte der 70er Jahre auf Norman Granz’ Pablo-Label. Holla! Aber wir sind ja schon bei Track 94 von 100. Wir überspringen diese daher sträflichst.
Wave
Zeitsprung ins Jahr 1981 mit einer kleinen musikalischen Sensation: Norman Granz produziert mit Ella ein neues Song-Book-Album für Pablo: “Ella Abraça Jobim – Ella Fitzgerald Sings The Antonio Carlos Jobim Song Book”. Ihr einziges reines Bossa-Album. Begleitet wird sie von Toots Thielemans, Zoot Sims und einer ganzen Masterclass an Musikern. Was wie ein todsicheres Ding wirkt, klingt in unseren heutigen Ohren bedauerlicherweise etwas dated auf Grund der arg zeitgeistigen Arrangements der frühen 80er. Dennoch ein Album, das sich zu entdecken lohnt.
Girl Talk
“Speak Love”, Ellas 1983er Album mit Joe Pass, präsentiert diese spielerisch-charmante Version von “Girl Talk”; schon 1965 von Julie London zum Hit gemacht, deren Ehemann Bobby Troup die Lyrics schrieb.
A Foggy Day
… von einem weiteren Album aus dem Jahr 1983. Nach ihrem 1950er “Ella Sings Gershwin”-Decca-Album und den “Porgy And Bess”- und “Song Book”-LPs für Verve wieder ein reines Gershwin-Album. Dieses Mal begleitet von keinem geringeren als André Previn am Flügel, der Titel: “Nice Work If You Can Get It”.
All That Jazz


Der Titelsong von Ella Fitzgeralds letztem Album wurde im Jahr 1989 eingesungen, die CD wird mit einem Grammy ausgezeichnet. Ella starb am 15. Juni 1996 im Alter von 79 Jahren.
Wait Till You See Him (De-Phazz Remix)
Eine Sängerin wie Ella Fitzgerald, die sich in ihrer sechs Jahrzehnte überdauernden Karriere so unterschiedliche musikalische Strömungen wie Swing, Bebop, Jazz, Blues, Pop, Soul und Bossa Nova zu eigen gemacht hat, wäre bestimmt auch offen gewesen für den Trend, der 2002 zu einem großen Erfolg wurde: klassische Jazzaufnahmen, remixed von den einflussreichsten Vertretern der elektronischen Musik. Dieser Remix entstammt dem ersten “Verve Remixed”-Album, weitere sollten folgen. Eine ganz neue, junge Zielgruppe entdeckte plötzlich die Verve-Stars der 50er und 60er Jahre. Lebende Legenden.
Too Darn Hot (RAC Mix) 
Der letzte Track dieser Playlist stammt aus dem Jahr 2013, vom Album “Verve Remixed – The First Ladies”. Noch einmal ein Cole-Porter-Song, ursprünglich eingespielt für Ellas allererstes Verve-Album, das “Cole Porter Song Book”, das vielleicht wichtigste Album ihres Lebens. Noch einmal “Too Darn Hot”, dieses Mal remixed von RAC. Ella im Jetzt. Ella, Du warst einfach too darn hot! Happy 100th Birthday!
CD 1
CD 2
CD 3
CD 4
Mehr von Ella Fitzgerald