Roy Black | Musik | Du bist nicht allein - Hits und Perlen

Du bist nicht allein - Hits und Perlen
Du bist nicht allein — Hits und Perlen
VÖ: 07. Oktober 2011
Roy Black
CD 1
01
Du bist nicht allein
02:29
02
Glaube an mich
02:42
03
Ganz in weiß
03:01
04
Leg dein Herz in meine Hände
02:45
05
Good Night My Love
02:51
06
Irgendjemand liebt auch dich
02:17
07
Frag nur dein Herz
02:50
08
Meine Liebe zu dir
02:52
09
Du Trägst Heut' Ein Wunderschönes Kleid
03:19
10
Bleib bei mir
03:02
11
Wunderbar ist die Welt
02:33
12
Ich denk' an dich
02:56
13
Keiner weiß was morgen ist
03:25
14
Rhythm And Blues
03:38
15
In Deinen Augen
02:51
16
You Are Woman, I Am Man
02:43
17
Die Show beginnt
03:26
18
Das Mädchen Carina
03:20
19
Dein schönstes Geschenk
02:48
20
Nur Du
03:16
21
Ich such das Glück
02:40
22
Lass Die Frau, Die Dich Liebt, Niemals Weinen
03:18
23
Sag mir noch einmal
03:35
24
Wenn du bei mir bist
03:49
25
Ich hab geträumt das Glück kam heut zu mir
03:16
26
Three Coins In The Fountain
03:10
CD 2
01
Für dich allein (Du kannst nicht alles haben)
02:50
02
Schön ist es auf der Welt zu sein
03:25
03
Wo ist die Liebe
03:04
04
Honey
03:46
05
Ich bin allein im Zimmer
02:48
06
In The Ghetto
03:03
07
Eine Rose schenk ich dir
03:09
08
Träume in Samt und Seide
03:37
09
Mein Herz ist bei dir
03:29
10
Sommernacht
03:11
11
Ich glaube an dich
03:31
12
Das ist die Frage aller Fragen
03:15
13
He's Got The Whole World In His Hand
02:46
14
High Noon
03:35
15
Liebe ist kein Märchen
03:38
16
Träume Hand in Hand
03:27
17
Meine Freunde sind die Pferde
03:19
18
Liebt er dich wie ich dich liebe
03:44
19
Sand in deinen Augen
04:00
20
Die Liebe kommt oft über Nacht
03:38
21
In Japan geht die Sonne auf
04:17
22
Der Wanderpriester
03:19
23
Die Braut des kleinen Korporals
03:11

Streamen und Downloaden

Kaufen

Produktinformation

Roy Black lebt – in unzähligen Herzen. Noch heute, 20 Jahre nach seinem Tod, vergeht kaum ein Tag, an dem der Sänger und Schauspieler nicht Besuch an seinem Grab bekommt. Mehr noch: Seine alten Fans sind ihm nicht nur treu geblieben, er hat sogar neue dazu gewonnen – junge Leute, die ihn erst nach 1991 durch seine Songs und Wiederholungen seiner Filme im Fernsehen kennen gelernt haben.

Zu Roy Blacks musikalischem Nachlass gehören jede Menge Hits, die nun in bester Tonqualität aufbereitet wieder erklingen. Der Titel “Du bist nicht allein” zum Beispiel, der Roys Karriere 1965 – nach einigen Versuchen mit Beatmusik – richtig in Schwung brachte, und deshalb am Anfang dieses chronologisch zusammengestellten Doppel-Albums gleichen Namens steht.

Geschrieben wurde das Lied von den Schlagerautoren Kurt Hertha (1926- 2007) und Rolf Arland (*1922), die kurz darauf auch für den Millionenseller “Ganz in Weiß” verantwortlich zeichneten. Das war die erste von sechs Nummer−1-Singles, für die Roy am 25. Januar 1968, seinem 25. Geburtstag, mit seiner ersten Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde.

Anfang 1968, am Höhepunkt der deutschen Studentenbewegung, hatte der junge Künstler aus Bayern bereits zwei weitere Nummer−1-Singles gelandet: “Good Night My Love” (wieder vom Erfolgsgespann Kurt Hertha/Rolf Arland) sowie “Meine Liebe zu dir”, komponiert von Werner Twardy (1926–1977), der auch unter dem  Pseudonym Daddy Monrou arbeitete, und mit einem Text versehen von Elisabeth “Lilibert” Bertram (*1923), der Gattin des Kölner Roy-Black-Entdeckers und Produzenten Hans Bertram (1915–1991) – ein eingeschworenes Team, ohne das die Karriere des Schlagerstars und Frauenlieblings Roy Black kaum denkbar gewesen wäre.  

Bis weit in die 1970er Jahre hinein ließen die drei Schlagermacher den Sänger ein ums andere Mal in den Hitparaden glänzen. Zu den größten Erfolgen gehören u.a. “Leg dein Herz in meine Hände” (#3 in den deutschen Single-Charts), “Frag nur dein Herz” (#4), “Bleib bei mir” (#1), “Dein schönstes Geschenk” (#1), “Für dich allein” (#2) und “Schön ist es auf der Welt zu sein” (#2), Roy Blacks Duett aus dem Jahr 1971 mit der damals zehnjährigen Norwegerin Anita Hegerland.

Neben diesen und anderen Hits sowie einigen Single-B-Seiten wartet diese Compilation zudem mit englischen Titeln und Aufnahmen auf, die hierzulande weniger bekannt sein dürften. Gleichfalls gibt es ein Wiederhören mit dem “Wanderpriester” (von Christian Bruhn und Fred Jay), den das Label Polydor, bei dem Roy Mitte der Sechziger ins Showgeschäft startete, erst acht Jahre nach seinem Tod zufällig in einem Bandarchiv fand und 1999 veröffentlichte.

Nach intensivem Suchen wurde jetzt zudem ein weiterer, lange verschollen geglaubter Titel gefunden: der bisher unveröffentlichte Song “Die Braut des kleinen Korporals“, geschrieben von Ralph Siegel (Musik) und betextet von Michael Kunze (Titel 23, CD 2).

In der Studiofassung ist zudem bisher “Meine Freunde sind die Pferde” (1973) nie auf einem Tonträger erschienen (Titel 17, CD 2). Von wem dieser Titel stammt, ließ sich nicht mehr ermitteln, doch unzweifelhaft ist, dass er in Roys letztem Kinofilm „Schwarzwaldfahrt aus Liebeskummer“ zu hören war, in dem er als singender Architekt mit einer angehenden Tierärztin zarte Bande knüpft, sie dann wieder verliert, nach einigen Irrungen und Wirrungen am Ende jedoch in die Arme schließen kann.

Im wirklichen Leben heiratete der 1943 als Gerhard Höllerich in Straßberg bei Augsburg geborene Roy Black 1974 das Fotomodell Silke Vagts. Mit ihr bekam er zwei Jahre später sein erstes Kind, einen Sohn namens Torsten. Nachdem die Ehe in die Brüche und seine Karriere bergab gegangen war, lernte Roy bei einem Comeback-Konzert Ende der 80er Jahre eine neue Liebe kennen: Carmen Böhning. Sie wurde seine neue Lebensgefährtin und die Mutter der gemeinsamen Tochter Nathalie, die im September 1991 auf die Welt kam.

Das Mädchen kann unmöglich eigene Erinnerungen an seinen berühmten Vater haben. Er starb am 9. Oktober 1991 mit 48 in einer einsamen Fischerhütte in Oberbayern. Die genauen Umstände seines Todes bleiben ungeklärt. Doch soviel ist sicher: Nicht nur für Nathalie wird Roy Black unvergessen bleiben.
Veröffentlichung
10/7/2011
Format
CD
Label
Koch Music
Bestellnummer
00602527805214

Weitere Musik von Roy Black

Mehr von Roy Black