Biografie

10.05.2017

Felix Jaehn, 2017

Es gibt Begegnungen im Leben, die könnte man kaum schöner als mit dem Wort "Schicksal" beschreiben. Als der Hamburger DJ und Produzent Felix Jaehn im Internet auf die junge Sängerin Jasmine Thompson aufmerksam wird und auf ihrem YouTube Channel ein Cover entdeckt, ist er hin und weg. Zusammen entsteht der Track "Ain’t Nobody (Loves Me Better)" katapultiert sich an die Spitze der Charts.

Zwei Jahre und einige Charterfolge später steht das nächste Abenteuer in den Startlöchern: Mit der Single "Hot2Touch" veröffentlicht Felix Jaehn einen Vorboten zu seinem lang erwartetem Debütalbum. Der Song entstand zusammen mit dem britischen DJ und Produzenten Hight, die Vocals steuerte der amerikanische Sänger und YouTube-Star Alex Aiono bei.

Jaehn hatte schon immer ein Händchen für Kollaborationen, verfügt augenscheinlich über ein eingebautes Talente-Früherkennungs-System: Ob Jasmine Thompson, Alma oder jetzt Alex Aiono, der 22-jährige veredelt seine Songs bereits bevor sie weltweit mit Gold und Platin ausgezeichnet werden – durch die Auswahl seiner Featurings. Treffsicher rückt der DJ und Hit-Produzent besondere Stimmen ins Spotlight und sorgt so für das gewisse Etwas in seinen Songs.

"Hot2Touch" erscheint als Nachfolgesingle zu "Bonfire". Der eingängige Song mit den starken Lyrics wurde mittlerweile mehr als 80 Millionen Mal auf Spotify gestreamt. Insgesamt verzeichnen Jaehns Produktionen und Remixe bereits über eine Milliarde Streams alleine bei Spotify, darunter die Pop-Hymne "Can’t Go Home" mit Steve Aoki & Adam Lambert und der weltweit mehrfach mit Platin ausgezeichnete Sommerhit "Ain’t Nobody (Loves Me Better)" feat. Jasmine Thompson. Jaehns Neuauflage von OMI"Cheerleader" schaffte es bis auf #1 der US Billboard Charts, seit 1989 war das keinem anderen deutschen Künstler mehr gelungen. Der Remix kletterte außerdem in mehr als 50 Ländern an die Spitze der Charts, erlangte in mehr als 23 Ländern Platinstatus.

Felix Jaehn hat die Grenzen seines Heimatlandes längst überschritten und internationales Dance-Terrain erobernt. Mit seinem ausgeprägten Gespür für melodische Tech- & Deephouse Kompositionen und eingängige Vocal-Kollaborationen schiebt er sich geradewegs in die erste Liga der neuen Produzentengeneration.