1986zig | Biografie

Biografie 2022

1986zig

„Zweite Chance“

VÖ: 18.11.2022

Erst Kinderheim, später Jugendarrest. Nur eine Nummer von vielen. Er schmeisst die Schule und lernt, sich auf der Straße durchzuboxen. Er hat nichts zu verlieren, geht volles Risiko – und fährt ein. In seiner Zelle ist er völlig alleine mit sich und seinen Gedanken. Dreiundzwanzig Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Der Knast verändert ihn. Er fasst den Entschluss, ein neues Leben zu beginnen. Gibt sich das Ehrenwort, ein anderer Mensch zu werden. Als sich das Gefängnistor für ihn wieder öffnet, ergreift er seine zweite Chance.
Heute verbirgt er sein Gesicht hinter einer schwarzen Sturmhaube. Für 1986zig Mahnung und kugelsichere Rüstung in der Schlacht gegen seine Dämonen zugleich. Seine Musik ist die Waffe, mit der er die Schatten seiner Vergangenheit auf Abstand hält. Ein Kampf, den der anonyme Sänger und Songwriter seit fast zwölf Monaten führt, um endlich mit dem abzuschließen, was war. Schlussstrich und Neuanfang zugleich, den er auf seinem ungeduldig erwarteten Debütalbum „Zweite Chance“ vollzieht. 1986zig ist der Antiheld in seinem ganz persönlichen Film. Seine Songs der Soundtrack von Schmerz, Reue und Vergebung. Und vom Mut, nochmal alles auf Null zurückzusetzen.
Obwohl 1986zig seine Identität hinter dem Pseudonym versteckt, scheut er sich nicht davor, seine emotionale Biographie in seinen Liedern aufzugreifen und so einen kleinen Einblick zu gewähren, wer hinter der Maskierung steckt – und was er durchlebt hat. Mit „Zweite Chance“ veröffentlicht 1986zig sein vertontes Tagebuch. Kein zusammen phantasierter Gangster-Shit, sondern seine wahre Geschichte. Eine schmerzhaft ehrliche Rückschau, Abrechnung und mentales Überlebenstraining in sechzehn Kapiteln. Stories von Freiheit, Abenteuer und Liebe, aber auch vom Scheitern und davon, für seine Fehler gerade zu stehen. Erfahrungen, die er auf über 100 Millionen mal gestreamten Tracks wie „Kopf aus“, „Goldraub (feat. Bozza)“, „Keine Pause (feat. Kontra K)“, „1000 Sterne“ oder „Wir beide“ festgehalten hat.
Mit seinem sofort wiedererkennbaren Signature-Mix und aus organischen Instrumenten, modernen Beats und seinen einzigartigen Vocals begeistert 1986zig mittlerweile 1,7 Millionen monatliche Spotify-Hörer:innen, über 272k TikTok-Follower, über 120k Instagram-Follower und 134k Subscriber seines YouTube-Kanals. Auf seinem Debütalbum „Zweite Chance“ gewährt 1986zig einen tiefen Einblick in sein Seelenleben, das geprägt ist von Einsamkeit und dem Gefühl, nicht immer dazuzugehören. Berührende Songs, entstanden zwischen Rückschau und der schonungslosen Auseinandersetzung mit seinen momentanen Emotionen, die der Musiker ungefiltert in seinen Stücken verarbeitet. Ventil, Beichte, Geständnis und Selbsttherapie zugleich – eine fast greifbare Intimität, mit der sich 1986zig in Rekordzeit zu einem der aufregendsten und eigenständigsten deutschen Pop-Newcomer entwickelt hat, der gleichzeitig auch im Deutsch-Rap-Lager eine enorme Street-Credibility genießt.
Neben bereits releasten Tracks wie „Valium (feat. Samra)“, „Kopf aus“, „Neben mich“ oder der aktuellen Single „Danke“ enthält das Album diverse neue Stücke wie die rührende Abschiedsballade „Alleine“, das bittersüße „Wände“, das klaustrophobisch-unterkühlte „Alaska (feat. NGEE)“ und das tröstliche „Alles wird gut“ – ein weiterer Song, mit dem sich 1986zig nun von seinem alten Leben verabschiedet, um den nächsten Schritt auf seinem Weg zu machen. Der unter die Haut gehende Beweis dafür, dass es nie zu spät ist für Veränderung und für eine zweite Chance.
1986zigs Debütalbum „Zweite Chance“ ist als Download und Stream sowie als limitierte Fan-Box inkl. 1986zig-Sturmhaube, CD und signierter Autogrammkarte erhältlich.
Mehr von 1986zig