Mark Wilkinson neuer President der Deutschen Grammophon

Mark Wilkinson neuer President der Deutschen Grammophon

Berlin, 13.03.2012 – Die Deutsche Grammophon, das renommierteste Klassiklabel der Welt, erhält eine neue Spitze. Mit Wirkung zum 9. April 2012 wird Mark Wilkinson President des Traditionsunternehmens, dessen 114-jährige Geschichte eng mit den größten Künstlern ihrer Zeit verbunden ist und zu dessen Portfolio auch heute die populärsten Stars des Genres zählen.


Mark Wilkinson berichtet an Frank Briegmann, President UNIVERSAL MUSIC Deutschland, Österreich, Schweiz und Deutsche Grammophon, der die Ernennung heute bekannt gab. Der 46-jährige Wilkinson verantwortet zukünftig das operative Geschäft der Deutschen Grammophon und hat seinen Sitz am Hauptstandort des Labels in Berlin. Hierfür verlässt er London, wo er seit 19 Jahren im Marketing und Senior Management der UNIVERSAL MUSIC GROUP tätig war, zuletzt als Managing Director der DECCA Records.


Die Deutsche Grammophon ist berühmt für die musikalische Qualität ihrer Veröffentlichungen und das innovative Marketing. Ihr herausragendes Portfolio umfasst große Namen wie z.B. Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Pierre Boulez, Gustavo Dudamel, Elīna Garanča, Hélène Grimaud, Hilary Hahn, Anne-Sophie Mutter, Anna Netrebko, Maurizio Pollini, Bryn Terfel, Rolando Villazón und Yuja Wang. Zu ihren gefeierten Newcomern zählen u.a. Lisa Batiashvili, Mojca Erdmann, Miloš Karadaglić, Alice Sara Ott und Mikhail Simonyan.


Frank Briegmann: „Ich freue mich, dass Mark Wilkinson die operative Leitung der Deutschen Grammophon übernehmen wird. Neben seinem Fachwissen und seiner Vertrautheit mit UNIVERSAL MUSIC genießt er einen hervorragenden Ruf als Experte für die klassische Musik und ihre Künstler. Wie das Traditionslabel selbst steht er für Qualität, Kreativität und Brillanz sowie den Anspruch, noch mehr Menschen für dieses schöne und vielschichtige Genre zu begeistern. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Mark und wünsche ihm in seiner neuen Position sowie dem gesamten Team der Deutschen Grammophon viel Erfolg!“


Während seiner langjährigen Arbeit für UNIVERSAL MUSIC hat Mark Wilkinson mit einem breiten Spektrum britischer und internationaler Künstler gearbeitet, darunter Nicola Benedetti, Andrea Bocelli und die schon erwähnten Miloš Karadaglić, Bryn Terfel, Anna Netrebko und Rolando Villazón, außerdem vor Kurzem die Komponisten Ludovico Einaudi, Eric Whitacre und Paul Mealor. Seit drei Jahren ist er Co-Vorsitzender der Classic Brit Awards. Er besitzt einen Musik-Abschluss der University of Durham und ist ein talentierter Flötist.


Mark Wilkinson: „Die Schallplatten der Deutschen Grammophon mit den Giganten der klassischen Musik waren ein zentraler Teil schon meiner eigenen musikalischen Sozialisation. Deshalb ist es für mich eine große Ehre, mit dem dynamischen Team des gelben Labels sowie seinem einzigartigen Portfolio sowohl aufstrebender als auch etablierter Künstler und dem unvergleichlichen Backkatalog arbeiten zu können."


Max Hole, Chief Operating Officer, UNIVERSAL MUSIC GROUP International: „Dies ist eine Zeit großer Veränderungen und Chancen für die klassische Musik. Und es ist eine neue Ära für die Deutsche Grammophon. Mark wird Energie, Enthusiasmus und Innovation in dieses großartige Unternehmen einbringen.“


Die Deutsche Grammophon wurde 1898 von den Brüdern Emil und Joseph Berliner gegründet. Ihr Musikkatalog ist von historischer Bedeutung und umfasst Arbeiten u.a. von Leonard Bernstein, Enrico Caruso, Dietrich Fischer-Dieskau, Herbert von Karajan und Wilhelm Kempff. Auch technologisch gehört das Unternehmen traditionell zu den Vorreitern. 1913 veröffentlichte es das erste komplette Orchesterwerk, nutzte schon 1946 ausschließlich das damals moderne Tonbandverfahren für seine Einspielungen, startete 1982 die weltweit erste industrielle CD–Produktion, veröffentlichte klassische Werke auf Laser Disc und war das erste Klassiklabel überhaupt, das Musik über einen eigenen Web Shop vertrieb.


Mark Wilkinson ist Nachfolger von Michael Lang, der zehn Jahre President der Deutschen Grammophon war und das Label zum Jahresende 2011 auf eigenen Wunsch verlassen hatte.


Über Universal Music Group
Die Universal Music Group ist das weltweit marktführende Musikunternehmen mit eigenen Tonträgerfirmen und Lizenznehmern in 59 Ländern. Zum Unternehmen gehört außerdem die Universal Music Publishing Group, der führende Musikverlag der Welt.
Zur Universal Music Group gehören u.a. die Labels A&M/Octone, Decca, Def Jam Recordings, Deutsche Grammophon, Disa, Emarcy, Fonovisa, Geffen Records, Interscope Records, Island Records, Lost Highway Records, Machete Music, MCA Nashville, Mercury Nashville, Mercury Records, Motown Records, Polydor Records, Universal Music Latino, Universal Republic und Verve Music Group sowie eine Vielzahl von Plattenlabels, die den Tochterunternehmen auf der ganzen Welt gehören bzw. von ihnen vertrieben werden. Die Universal Music Group besitzt den umfangreichsten Musikkatalog der Branche, der die beliebtesten Künstler der letzten 100 Jahre und deren Tonaufnahmen umfasst. Der UMG–Katalog wird durch zwei eigenständige Divisionen vermarktet: Universal Music Enterprises (in den USA) und Universal Strategic Marketing (außerhalb den USA). Zur Universal Music Group gehört auch die New Media und Technologie Division Global Digital Business und die Merchandisingfirma Bravado.

 
Die Universal Music Group ist Teil von Vivendi, einem weltweit tätigen Medien- und Kommunikationsunternehmen.
Mehr von Universal Music