Eurovision Song Contest | News | "ESC 2018 in Lissabon": Die wichtigsten Kandidaten im Überblick

Eurovision Song Contest

“ESC 2018 in Lissabon”: Die wichtigsten Kandidaten im Überblick

ESC 2018
03.05.2018
Der 63. Eurovision Song Contest findet im Mai 2018 in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon statt. Insgesamt nehmen 43 Länder an dem Wettbewerb teil. Die zehn bestplatzierten Länder des Halbfinales, am 8. und 10. Mai, qualifizieren sich für das Finale. Das findet bereits am 12. Mai 2018 in der Altice Arena statt. Hier die wichtigsten Teilnehmer des ESC 2018 in Lissabon im Überblick.

Spanien, Albanien und Armenien: Balladen sind beim 63. ESC hoch im Kurs

Für Spanien tritt das Duo Amaia Romero und Alfred Garcia mit ihrem Song “Tu canción” an. Mit ihrem Liebeslied konnten sie bereits im Vorentscheid überzeugen und zählen seither als klare Favoriten. Albanien schickt die Rock-Ballade “Mall” ins Rennen.  Eugent “Gent” Bushpepa will im Finale den Sieg nach Hause holen. Nach einigen Jahren geht nun erstmals wieder ein männlicher Teilnehmer für Albanien an den Start.

Armenien und Weißrussland: Liebeslieder und zweiter Justin Bieber

Mit der Liebesballade “Qami” will Sevak Khanagyan beim Eurovision Song Contest in Lissabon die Zuschauer begeistern. Der Sänger performt die Ballade vollständig in seiner Armensichen Landessprache. Auch Alekseev ist für Weißrussland dabei: Er wird in seinem Heimatland bereits als “Justin Bieber des Ostens” bezeichnet. Mit “Forever” tritt der gebürtige Ukrainer im Jahr 2018 an.

Georgien und Malta: Starke Stimmen von Iriao und Christabelle

Mit ihrem mehrstimmigen georgischen Gesang tritt die Jazz und Ethno-Folk Musikgruppe “Iriao” in Lissabon mit dem Stück “For You” für Georgien an. Der Titel “Taboo” higegen wird von Christabelle für ihr Heimatland Malta gesunden: Mit dem Lied will die Sängerin für mehr Verständnis für psychisch kranke Menschen sorgen.

Portugal, Montenegro und Serbien: Wahre Geschichten und echte Gefühle

"O Jardim" heißt der diesjährige ESC-Beitrag aus Portugal. Cláudia Pascoal verarbeitet in dem Lied den Verlust ihrer Großmutter und hofft, dass sich Menschen mit ihrer Geschichte identifizieren können. Montenegro setzt nach einigen schrillen Auftritten der vergangenen Jahre, 2018 auf eine klassische Liebesballade in Landessprache. Vanja Radovanocic ist überzeugt davon, dass die Zuschauer den Text von “Inje” nicht verstehen müssen, um die Emotionen zu fühlen. Aus Serbien kommt der Song “Nova deca” von Sanja Ilić mit seiner Band Balkanika. Der Song besteht nur aus vier Versen und besitzt damit in diesem Jahr mit Abstand am wenigsten Text.

Weitere Musik von Eurovision Song Contest