Jazz Loves Disney | Biografie

JAZZ LOVES DISNEY 2

JAZZ LOVES DISNEY 2
Versuchen Sie mal dieses Album anzuhören ohne zu Schmunzeln. Das fällt ziemlich schwer, wenn BEBEL GILBERTO, die Königin des Bossa-Pop, den Titelsong aus „Die Schöne und das Biest“ verzaubert. Oder wenn Energiebündel JAMIE CULLUM “Be Our Guest” aus demselben Film so zum Swingen bringt, als hätte er einen Sinatra gefrühstückt.
Und das sind nur zwei Beispiele aus dem bereits zweiten JAZZ LOVES DISNEY–Projekt, das jetzt unter dem Untertitel „A Kind Of Magic“ viele Ohrwürmer, die fast ein jeder aus neuen und alten Disney-Filmen kennt, in mal peppige, mal unverschämt romantische Pop-Jazz-Versionen verwandelt.
Der neue Soul-Star IMANY ist mit “Someday My Prince Will Come” aus „Schneewittchen“ dabei, Wunderkind JACOB COLLIER geht Tauchen mit “Under The Sea“ aus „Arielle, die Meerjungfrau“, ANGÉLIQUE KIDJO hat einen Track aus dem neueren Blockbuster „Zoomania“ ausgewählt, und auch jüngere und ältere Legenden wie MADELEINE PEYROUX und GEORGE BENSON ließen sich nicht zweimal bitten als Disney rief.
Die Zahl der Musik-Hits, die die Disney-Studios hervorgebracht haben, ist so enorm, dass es kein Problem war, eine überzeugende zweite Ausgabe von JAZZ LOVES DISNEY zusammenzustellen. Wie schon beim Vorgänger strömte wieder ein Pulk internationaler Stars in Pariser, Londoner und New Yorker Aufnahmestudios, um sich dort unter der Regie von Produzent Jay Newland und Arrangeur Rob Mounsey die Songjuwelen zu eigen zu machen. Begleitet wurden sie von der Amazing Keystone Big Band und dem Appassionato-Orchester unter der Leitung von Mathieu Herzog.
1. BEBEL GILBERTO: Beauty And The Beast (aus DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, 1991)
Den Anfang macht die Tochter der brasilianischen Bossa-Nova-Legende João Gilberto. Sie hat einen eleganten Latin-Rhythmus für das berühmte Titellied von “Die Schöne und das Biest” ausgewählt, das in der aktuellen Disney-Verfilmung von Ariana Grande und John Legend gesungen wurde und im Trickfilm 1991 von Céline Dion und Peabo Bryson.
2. IMANY: Someday My Prince Will Come (aus SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE, 1937)
Die tiefe Stimmlage der französischen Soulsängerin Imany verleiht ihrer Darbietung von “Someday My Prince Will Come” eine ungewöhnliche Eleganz. Der Evergreen aus “Schneewittchen und die sieben Zwerge” wurde 1937 von Frank Churchill komponiert und inspirierte auch schon zahlreiche Jazzmusiker – darunter Dave Brubeck, Bill Evans, Oscar Peterson und Miles Davis – zu wunderbaren Interpretationen.
3. JAMIE CULLUM & ERIC CANTONA: Be Our Guest (aus DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, 1991)
Ein ungewöhnliches Duo bilden der britische Sänger und Pianist Jamie Cullum und der französische Schauspieler Eric Cantona, der sich in seinem früheren Leben einen Namen als ebenso geniales wie skandalträchtiges Fußball-Rauhbein gemacht hatte. Die beiden singen auf unnachahmliche Weise “Be Our Guest” aus “Die Schöne und das Biest” und haben dabei unüberhörbar einen Höllenspaß.
4. JACOB COLLIER: Under The Sea (aus ARIELLE, DIE MEERJUNGFRAU, 1989)
Als der Sänger und Multiinstrumentalist Jacob Collier 2011 die globale YouTube-Gemeinde mit seinen in Eigenregie produzierten wahnwitzigen Videos verblüffte, war er noch ein Teenager. Heute gilt der mittlerweile 23-Jährige schon als echter Star. In der perkussiven Version von “Under The Sea”, einem Calypso aus “Die kleine Meerjungfrau”, setzt er die volle Bandbreite seiner erstaunlichen Talente ein.
5. ANGÉLIQUE KIDJO: Try Everything (aus ZOOMANIA, 2016)
Angélique Kidjo steuert eine farbenprächtige, rhythmische Version von “Try Everything” bei (für den Animationsfilm “Zoomania” hatte das Stück 2016 Shakira eingesungen). Die aus dem Benin stammende Sängerin verwandelt den Song in eine soulige Tanznummer, die einfach unwiderstehlich ist.
6. THE AMAZING KEYSTONE BIG BAND: Steamboat Willie (aus STEAMBOAT WILLIE, 1928)
Die vom Trompeter David Enhco geleitete Amazing Keystone Big Band, die in den meisten Nummern dieses Albums als Begleitorchester zu hören ist, übernimmt bei “Steamboat Willie” selbst das Steuer – so wie es der pfeifende Mickey 1928 in dem gleichnamigen frühen Disney-Zeichentrickfilm getan hat.
7. THOMAS DUTRONC: When I See An Elephant Fly (aus DUMBO, DER FLIEGENDE ELEFANT, 1941)
Der französische Jazzgitarrist Thomas Dutronc scheint bei seiner zweisprachigen Einspielung des unvergesslichen Liedes, das im Original die Krähen im Klassiker „Dumbo” sangen, echten Spaß gehabt zu haben. Das Stück hatte schon in dem Film ein mitreißendes Jazz-Feeling, so wie beispielsweise auch King Louies Auftritt im “Dschungelbuch”.
8. SELAH SUE: So This Is Love (aus CINDERELLA, 1950)
Selah Sue, Sängerin und Songschreiberin, die ansonsten Soul mit Reggae, Funk und Hip-Hop mixt, schlüpft im nächsten Titel in das Kleid von “Cinderella”, um im besten Broadway-Stil “So This Is Love” zu singen. Auch in ihrer neuen Rolle ist Selah eine wahre Offenbarung.
9. MADELEINE PEYROUX: Golden Touch (aus SILLY SYMPHONIES, 1929−39)
Jazz-Star Madeleine Peyroux wiederum schlüpft in das Gewand von König Midas, der in einer von Disneys fünfundsiebzig “Silly Symphonies” mit dem Titel “The Golden Touch” alles, was er anfasste, in Gold verwandelte. Die “Silly Symphonies”-Kurzfilme wurden zwischen 1929 und 1939 produziert und basierten auf populären Erzählungen sowie Charakteren der griechischen und römischen Mythologie.
10. GEORGE BENSON: You’ll Be In My Heart (aus TARZAN, 1999)
Unbedingt an diesem Projekt teilnehmen wollte auch der große George Benson. Der singende Gitarrist entschied sich dafür, “You’ll Be In My Heart” zu interpretieren, ein Stück, das Phil Collins 1999 für den Zeichentrickfilm “Tarzan” komponiert und eingesungen hatte.
11. LAURA MVULA: Stay Awake (aus MARY POPPINS, 1964)
Laura Mvula, britische Soul-Pop-Sängerin mit karibischen Wurzeln, beweist ihre starke musikalische Persönlichkeit in der Rolle des berühmten Kindermädchens Mary Poppins. Das Wiegenlied “Stay Awake”, das Julie Andrews im Film von 1964 unsterblich machte, behandelt sie mit unglaublichem Zartgefühl.
November 2017