Leon Niederberger | Biografie

Leon Niederberger — Bio 2019

In der Eishockey-Arena zählt Leon Niederberger zu den erfolgreichsten und versiertesten Playern Deutschlands. Während der 23-jährige Düsseldorfer im Zweikampf seinen untrüglichen Killerinstinkten als Torschütze folgt, lebt er abseits des Platzes eine völlig andere Facette seiner Persönlichkeit aus: In seiner Musik präsentiert er sich von einer gefühlvollen, modernen und tanzbaren Urban-Pop-Seite. Mit seiner offiziellen Debütsingle „More Than A Memory“ veröffentlicht Leon Niederberger nun einen cluborientierten Lovesong mit jeder Menge catchy Summer-Vibes!
Schon sein Vater war in der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft aktiv, sein älterer Bruder konnte sich international ebenfalls einen hervorragenden Namen als Torwart machen und auch Leon Niederberger fühlt sich auf dem Eis sichtbar wohl. In der Position als gefürchteter Stürmer steht er bei der Düsseldorfer EG sowie seit November 2018 in der deutschen A-Nationalmannschaft auf dem Eis und hat bereits erfolgreich mehrere Länderspiele absolviert. Neben dem Eishockey geht der Rheinländer außerdem einer zweiten großen Leidenschaft nach: Seiner Liebe zur Musik. Erste musikalische Geherfahrungen machte er als kleiner Junge am heimischen Klavier und wurde später als Teenager von Pop- und Dance-Acts wie Bruno Mars, Justin Bieber, Marshmello oder Diplo inspiriert. Nachdem er bereits 2018 mit dem im kompletten Alleingang releasten Track „What I`m Missing“ auf sich aufmerksam gemacht hat, legt Leon Niederberger nun seine brandneue Debütsingle vor: Auf „More Than A Memory“ sucht sich der multitalentierte Twenty-Something seine ganz persönliche Style-Nische irgendwo zwischen Urban-Pop, Dance und Clubmusic!
„Musik ist einfach mein Leben“, erklärt das Multitalent mit leuchtenden Augen. „Ich bin den ganzen Tag von den verschiedensten Sounds umgeben. Das fängt morgens beim Aufstehen mit dem Radiowecker an und hört abends mit dem Surfen auf verschiedenen Streamingportalen auf. Und natürlich hilft mir die Musik auch im Sport: Bis kurz vor Spielbeginn skippe ich mich durch verschiedene Playlists, die mich entweder beruhigen oder den richtigen Adrenalinfluss ankurbeln. Musik hat mir schon immer Kraft gegeben. Diese Energie möchte ich auch in meinen Songs transportieren“, wie Leon Niederberger auf seiner ersten Single „More Than A Memory“ demonstriert: Tanzbare Beats verbinden sich mit modernen Popsounds, dezenten EDM-Einflüssen und seinen neo-souligen Gänsehaut-Vocals zu einem eindringlichen und sofort ins Ohr gehenden Feelgood-Mix, der schon mal den kommenden Sommer einläutet. Feuer und Eis – Leon Niederbergers gefühlvoller Ausgleich zum knallharten Mann-gegen-Mann-Fight.
„Mir ist es wichtig, diese beiden völlig unterschiedlichen Seiten auszuleben“, so Leon Niederberger weiter. „Im Sport gibt es klare Strategien und Taktiken, wie man zum Ziel kommt. Die Musik wird eher vom Bauchgefühl bestimmt. Das Komponieren ist ein kreativer Schaffensprozess, bei dem sich die Dinge langsam entwickeln, wachsen und irgendwann zur Entfaltung kommen. Auf dem Platz darf ich es mir nicht leisten, irgendwelche Schwächen zu zeigen. Innerhalb der Songs kann ich mich öffnen, um meine persönliche Gefühls- und Gedankenwelt zu vermitteln.“ Große Gefühle, die der Sänger jedoch mit einer fast schwerelosen Leichtigkeit transportiert. Mit dem selbstreflektiven „More Than A Memory“ legt Leon Niederberger nun einen berührenden Lovesong mit einer starken Botschaft vor.
„Ich bin ein Nachtmensch und werde meistens erst nach Sonnenuntergang so richtig kreativ. Ich höre mir die Instrumentaltracks an und versuche, die Stimmungen in passende Worte zu verpacken. Mir ist wichtig, dass die Musik perfekt zu den Lyrics passt und alles ein rundes Bild ergibt; wobei ich meine Stimme auch oft als Instrument verwende. In `More Than A Memory` geht es um eine Beziehung, die alle Höhen und Tiefen durchlebt. Der Song richtet sich an einen ganz besonderen Menschen, mit dem man sein Leben teilen möchte. Eine Person, die viel mehr, als nur eine blasse Erinnerung, sondern lebendige Gegenwart ist. In der Liebe ist es wie im Sport: Man sollte immer zuerst schauen, was man selbst falsch gemacht hat und den Fehler nicht automatisch beim Anderen suchen. Im Leben geht es darum, ständig dazu zu lernen und sich zu verbessern, um seine Ziele zu erreichen. Manchmal muss man sich in diesen Situationen ganz schön durchbeißen. Doch die wichtigsten Dinge im Leben sind es immer wert, um sie zu kämpfen!“