Rolando Villazón | Biografie

Biografie

Charismatische Auftritte an den führenden Opernhäusern und mit den großen Orchestern in aller Welt haben Rolando Villazón zu einem der gefeiertsten und beliebtesten Stars der Musikwelt gemacht. Der vielseitige Künstler ist neben seiner Bühnenkarriere auch erfolgreich als Opernregisseur, Schriftsteller und in der Fernseharbeit. Die Schönheit seiner Stimme und seine faszinierende Bühnenpräsenz brachten die Kritiker weltweit ins Schwärmen: Für The Times ist er “der charmanteste der heutigen Divos”, und The Guardian urteilte, “seine künstlerischen Fähigkeiten sind so erstaunlich wie immer, wenn Klang, Gefühl und Gestik in einer kompromisslosen Suche nach Wahrhaftigkeit miteinander verschmelzen”.
1999 gewann Villazón mehrere wichtige Preise bei Plácido Domingos Operalia-Wettbewerb und gehörte über Nacht zur internationalen Musikszene. Seither ist er weltweit an allen großen Häusern aufgetreten. Zu seinen wichtigsten Partien zählen Alfredo in La traviata, Des Grieux in Manon, der Herzog in Rigoletto, Nemorino in L’elisir d’amore und die Titelrolle in Werther sowie Gounods Roméo und Faust, Offenbachs Hoffmann, Puccinis Rodolfo (La Bohème), Tschaikowskys Lenski (Eugen Onegin) und Verdis Don Carlo.
Auf der Bühne wie auch im Aufnahmestudio hat Mozart inzwischen eine zentrale Stellung in Villazóns Arbeit. Er hat die Titelrolle in Lucio Silla in Salzburg and Bremen gesungen; Alessandro in Il re pastore in Zürich, Salzburg, Wien, Barcelona, Luzern und Paris; Don Ottavio in Don Giovanni in Berlin, Wien und am Covent Garden (sowie auf Tournee nach Japan); und Ferrando in Così fan tutte an der Mailänder Scala. Im Festspielhaus Baden-Baden sang er Don Ottavio, Ferrando, Belmonte (Die Entführung aus dem Serail), Basilio (Le nozze di Figaro), die Titelrolle in La clemenza di Tito und, in einem ersten Ausflug ins Bariton-Repertoire, Papageno (Die Zauberflöte) – diese Aufführungen wurden alle live zur Veröffentlichung bei Deutsche Grammophon aufgenommen. Am Ende der Spielzeit 2016/17 wurde Villazón zum künstlerischen Direktor der alljährlichen Mozartwoche der Stiftung Mozarteum Salzburg ernannt. Sein Vertrag läuft zunächst bis 2023, und im Januar/Februar 2019 fand mit großem Erfolg die erste Mozartwoche statt, deren Programm ganz in seinen Händen lag.
Weitere Höhepunkte seiner Arbeit im Opernhaus waren die Rolle des großen Forschers Robert Falcon Scott bei der Uraufführung von Miroslav Srnkas Oper South Pole in München neben Thomas Hampson und Mojca Erdmann (Januar 2016), Michel in Martinůs Juliette in Berlin (Mai/Juni 2016) und seine Debüts in jeweils der Titelrolle von Monteverdis L’Orfeo in Bremen (September 2016) und Il ritorno d’Ulisse in patria in Paris (Februar 2017) sowie Auftritte als Lurcanio in Händels Ariodante bei den Salzburger Festspielen 2017. Im März 2018 war er in einer konzertanten Aufführung von Monteverdis L’Orfeo in Budapest zu hören, und im Mai 2018 gab er sein Rollendebüt als Pelléas in Debussys Pelléas et Mélisande an der Berliner Staatsoper unter Leitung von Daniel Barenboim.
Gefeiert für seine Konzerte und Recitals, arbeitet Rolando Villazón mit führenden Orchestern und Dirigenten zusammen, unter anderem mit Plácido Domingo, dem Münchner Rundfunkorchester und Gianandrea Noseda bei den Salzburger Festspielen; Cecilia Bartoli und dem Orchestra La Scintilla in verschiedenen europäischen Städten; sowie Yannick Nézet-Séguin und dessen Orchestre Métropolitain in Montreal. Zudem gab er Recitals mit Gerold Huber in Deutschland und Österreich, mit Daniel Barenboim an der Mailänder Scala und der Berliner Staatsoper und mit seiner häufigen musikalischen Partnerin Carrie-Ann Matheson unter anderem bei den Salzburger Festspielen, an der Pariser Opéra, in der Salle Gaveau und im Münchner Prinzregententheater.
2011 erregte Rolando Villazón Aufsehen mit seiner ersten Regiearbeit, Massenets Werther an der Opéra de Lyon. Es folgten seine Inszenierung von Donizettis L’elisir d’amore im Baden-Badener Festspielhaus 2012 (wo er auch die Rolle des Nemorino sang), und drei weitere Debüts als Regisseur in der Saison 2014/15: Donizettis Viva la mamma in Wien, Puccinis La rondine in Berlin und La traviata in Baden-Baden. Seine jüngsten Inszenierungen galten Donizettis Don Pasquale in Düsseldorf im Frühjahr 2017, Strauß' Die Fledermaus an der Deutschen Oper Berlin im Frühjahr 2018 und Rameaus Platée an der Semperoper in Dresden im April 2019.
In der britischen Fernsehreihe Popstar to Operastar trat Rolando Villazón 2010 und 2011 als Mentor und Juror auf. Er arbeitet regelmäßig in Fernsehsendungen für die BBC und das ZDF, wo er ab 2012 unter anderem vier Jahre lang Ko-Moderator bei der Verleihung der ECHO Klassik-Preise war, und er ist Moderator der Sendung Stars von Morgen auf ARTE. Auch als Schriftsteller hat Rolando Villazón sich inzwischen einen Namen gemacht: 2013 erschien sein erster Roman, Malabares, in Spanien und Mexiko, die deutsche Übersetzung Kunststücke kam ein Jahr später heraus, und sein zweiter Roman, Lebenskünstler, wurde 2017 auf Deutsch veröffentlicht.
Rolando Villazón wurde 2007 Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon und erneuerte seinen Vertrag im Oktober 2012. Auf sein erstes Soloalbum für das gelbe Label, Cielo e mar im Jahr 2008, folgten in den Jahren darauf Händel Arias sowie die Alben Mexico! und La Strada/Songs from the Movies. 2012 ernannte Deutsche Grammophon den Tenor zu ihrem Verdi-Botschafter, und er nahm das Album Villazón Verdi auf, eine Hommage an den großen italienischen Komponisten zu seinem 200. Geburtstag im Jahr 2013. Im Januar 2014 erschien ein Album mit Mozart-Konzertarien für Tenor, aufgenommen mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Antonio Pappano. Im Oktober 2015 veröffentlichte Deutsche Grammophon Villazóns Treasures of Bel Canto, eine Sammlung wenig bekannter Lieder der vier großen italienischen Opernkomponisten Bellini, Donizetti, Rossini und Verdi in Orchesterfassungen, Gastkünstlerin war Cecilia Bartoli.
Für sein nächstes Studio-Album, Duets (September 2017) tat Villazón sich mit dem Bassisten Ildar Abdrazakov zusammen, um französische und italienische Opernduette aufzunehmen, begleitet von Yannick Nézet-Séguin und dem Orchestre Métropolitain. Der Sänger erfüllte sich dann mit der Aufnahme eines Weihnachtsalbums einen langgehegten Traum. Feliz Navidad, das im November 2018 herauskam, bietet eine Mischung aus traditionellen Weihnachtsliedern, Volksliedern und Balladen in den fünf Sprachen, die Villazón beherrscht.
Zu seinen weiteren Aufnahmen zählen La traviata, La Bohème, ein Duett-Album (alle mit Anna Netrebko) und Werther, hinzu kommen die DVDs Manon, Roméo et Juliette, Das Waldbühnen-Konzert und L’elisir d’amore. 2012 begann er ein Projekt zur Aufnahme der reifen Mozartopern mit Yannick Nézet-Séguin. Die erste der Reihe, Don Giovanni, erschien 2012, es folgten Così fan tutte 2013, Die Entführung aus dem Serail 2015, Le nozze di Figaro 2016 und La clemenza di Tito 2018, Die Zauberflöte wird im August dieses Jahres veröffentlicht.
Zu seinen kommenden Verpflichtungen gehören die Rolle des Pelléas an der Hamburgischen Staatsoper (November 2019); ein Auftritt beim Festival Barenboim in Buenos Aires (August 2019); Regie für L’elisir d’amore am Opernhaus Leipzig (Herbst 2019/Frühjahr 2020) und Bellinis I puritani in Düsseldorf (Dezember 2019/Januar 2020); Beethovens Neunte Symphonie in der Carnegie Hall mit dem Philadelphia Orchestra und Nézet-Séguin; und Aufführungen von L’Orfeo in sieben europäischen Städten mit L’Arpeggiata und Christina Pluhar (Mai 2020).
7/2019
Mehr von Rolando Villazón