Sports Team | Start

Sports Team - Long Hot Summer

Deep Down Happy
Deep Down Happy
VÖ: 05. Juni 2020
Sports Team

Streamen und Downloaden

Sports Team - Here's The Thing

Deep Down Happy
Here’s The Thing
VÖ: 17. Februar 2020
Sports Team

Streamen und Downloaden

Sports Team - Camel Crew

Sports Team – Biografie 2020

Sports Team - 2020
Sports Team - 2020
29.05.2020
“You can always go to London”, so heißt es sowohl zu Beginn als auch zum Ende des erstaunlichen Debütalbums “Deep Down Happy” von Sports Team. Eine Platte, die abwechselnd das Banale, Prosaische und Alltägliche, die Klaustrophobie, die Gemeinschaft und die kreative Fruchtbarkeit des Vorstadtlebens feiert und hervorhebt. Jeder in der Band hat es erlebt und einen Fluchtweg gesucht. Das führte sie zuerst nach Cambridge und schließlich nach London. Sie hatten einen Käfig zum Rasseln und Musik gab ihnen die Mittel dazu. Obwohl sie ein an sich soziales Unternehmen sind, haben sie die Band von Anfang an todernst genommen, sagt Rob. “Als wir anfingen, war es nicht so, als hätten wir einen Blutpakt geschlossen oder uns hingesetzt und geschworen, dass wir es bis zum Drei-Sterne-NME-Review schaffen würden – aber wir haben es nicht nur zum Spaß gemacht oder um Cover zu spielen. Wir haben es gemacht, weil wir eine richtige Band sein wollten, Songs schreiben und Gigs spielen wollten.” “Der Ehrgeiz war immer da”, fügt Bassist Oli Dewdney hinzu. “Selbst wenn wir keine Songs, keine Demos, nichts hatten, schickten wir den großen Labels eine E-Mail mit den Worten: ‘Ihr solltet uns jetzt besser unter Vertrag nehmen.‘”
Schlagzeuger Al Greenwood erinnert, das DIY-Ethos der frühen Tage sei eine wichtige Erfahrung gewesen. “Es ist alles aus der Liebe zum Live-Spielen entstanden. Selbst als wir nichts hatten, planten wir unsere Auftritte tagelang, trieben uns im Stadtzentrum herum und kauften Gemälde von Wohltätigkeitsgeschäften um sie als Kulisse zu verwenden. Es ging nur um den Spaß und die Energie, die wir hatten, um die Hoffnung, dass andere Leute ebenfalls etwas daraus ziehen könnten.” Nachdem alle sechs seit ihrem ersten Aufeinandertreffen an der Universität in verschiedenen Konstellationen zusammengelebt haben, teilen sie sich ab sofort ein Haus in Camberwell. Ganz zur Freude der “glücklichen” Nachbarn. Worauf können die sich wohl gefasst machen? “Das ganze Spektrum”, sagt Leadsänger Alex Rice bedrohlich. “Wir waren erst zwei Nächte dort und haben wahrscheinlich schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen.” (Sie vermuten, dass dies eine Untertreibung ist.)
Manchmal verfolgt die Band ihr Ruf für wilde Auftritte, eine ausgelassene Armee an Fans und einige legendäre Afterpartys. Und obwohl dies ein lustiges Detail und nicht unwahr ist, wird es dem Genie ihrer knackigen Popsongs und der Leidenschaft, mit der sie sich jedem Aspekt ihrer Arbeit nähern, nicht gerecht. Die schrebbeligen Songs auf “Deep Down Happy” sind nicht das Ergebnis zielloser Spielereien. Sie sind scharf gezeichnete Stiftporträts von Erstickungsgefahr, Ungleichheit und Flucht aus Kleinstädten, die in ihrer unverblümten Lebendigkeit und Wahrheit wie Zellstoff wirken. “Ich denke, der Grund für unseren Ruf ist”, sinniert Al, “dass wir im Gegensatz zu anderen Bands offen und ehrlich sind. Es wäre toll, wenn es nur noch um das Album ginge und darum, wie gut die Musik ist. Anstatt darüber zu diskutieren, ob wir alle aus Tunbridge Wells stammen.”
Die 12 Tracks auf “Deep Down Happy” liefern ein beißendes und zugleich unauffälliges Abbild der zeitgenössischen Gesellschaft. Ihre wortgetreuen Fans sind bei jedem Schritt dabei. “Wir treffen fast alle unsere Fans, sie sind im Großen und Ganzen jung und wie eine echte Gemeinschaft”, sagt Alex mit Stolz. „Sie sind vollständig involviert und bei der Sache. Sie wollen nicht, dass jemand auf sie herabschaut, weil sie leben wo sie leben. Unsere Fans haben unsere Nummern in einer gemeinsamen WhatsApp-Gruppe. In diesem Sinne ist es mehr als nur die Musik – es ist eine Gang. Und ich denke, der Grund, warum Gitarrenmusik noch Leben hat, ist, dass diese Gruppe von Menschen eine eigene Identität eint, eine Dynamik. Das ist sicherlich das Attraktivste an einer Band und wird es immer sein."
“Der erste Auftritt, den ich mit ihnen gespielt habe, war in einem Club, der sich über drei Etagen erstreckte”, sagt Oli. “Unser alter Gitarrist Jerry hat den Promoter davon überzeugt, dass wir mindestens 200 Leute runterholen würden. Es müssen weniger Leute in der Menge gewesen sein als auf der Bühne. Und die Musik wurde über die Lautsprecher auf allen drei Etagen des Clubs abgespielt. Das war mein erster Auftritt und ich dachte auch, es wäre der letzte.” “Als wir unsere ersten Gigs spielten”, so Alex, “wollten unsere Freunde nicht kommen oder generell Gitarrenmusik sehen.” Kurz vor der Veröffentlichung eines sensationellen Debütalbums gestehen die sechs, ein wenig erstaunt zu sein, dass sie an diesem Punkt angelangt sind und Momente zu haben, in denen sie ein wenig nostalgisch werden können. “Viele Bands machen Aufnahmen im Schlafzimmer, bringen Songs heraus”, sagt Alex, “und erarbeiten anschließend, wie man live spielt. Wir haben es umgekehrt gemacht. Wir haben diesen Typen namens Dave McCracken im Old Blue Last getroffen und er sagte, er hätte ein Studio in Hammersmith und wir könnten dort nach der Arbeit aufnehmen.”
“Wir hatten alle normale Jobs”, erinnert sich Alex, "und sie gehasst. Wir kamen jeden Abend um sieben Uhr dort an und dachten: “Es muss mehr als das geben. Wir arbeiteten bis Mitternacht, blieben dann bis drei oder vier Uhr auf und gingen am nächsten Morgen wieder zur Arbeit. Ich weiß nicht, wie wir das so lange aushielten.” Nun, es stellte sich heraus, dass es tatsächlich “mehr als das” gab. Es hört auf den Namen “Deep Down Happy” – 12 schäbige Vignetten über die Prüfungen und Herausforderungen, die Hoffnungen und Träume junger Briten – und über die Hindernisse, denen sie gegenüberstehen.
Gemacht, um mit maximaler, nachbarschaftlicher Lautstärke gespielt, oder bei einer der berüchtigten Shows der Band mitgesungen zu werden.

Sports Team - Going Soft