Logic | News | "1-800-273-8255" aus dem Album "Everybody": Logic erklärt, was hinter dem Song über Selbstmord steckt

Logic HD
31.05.2017

“1−800−273−8255″ aus dem Album ”Everybody": Logic erklärt, was hinter dem Song über Selbstmord steckt

Am 5. Mai 2017 veröffentlichte Logic sein drittes Album “Everybody” – und während seiner Entstehung ist Einiges anders gelaufen, als bei den Vorgängern “Under Pressure” und “The Incredible True Story”. Im Interview mit genius.com lässt der US–Rapper tief blicken. Er erklärt, dass er mit den 13 Tracks seiner aktuellen Platte aktiv versucht, seinen Zuhörern zu helfen. Eine besondere Rolle spielt dabei der Track “1−800−273−8255”: Er ist nicht etwa mit irgendeiner wahllos zusammengestellten Zahlenfolge betitelt worden, sondern trägt die Telefonnummer der US-amerikanischen National Suicide Prevention Lifeline im Titel.

“Was, wenn ich nun tatsächlich versuche, jemandes Leben mit meiner Musik zu retten?”

Im Interview berichtet Logic von einer Fantour durch die USA, während der er zahlreiche Fans zuhause besuchte, um mit ihnen zu essen, zu sprechen und ihnen “Everybody” vor seiner Veröffentlichung zu zeigen. In diesem Zusammenhang hörte Logic oft, dass er ein Lebensretter sei. “Die sagten dann echt zu mir: ‘Deine Musik hat mein Leben gerettet’, und die meinten das ernst – hatten die Lyrics auf den Arm tätowiert und so. Ich reagierte dann meistens beschämt: ‘Toll! Danke!’, und hab sie gedrückt. Ich dachte dabei aber immer: ‘Man, ich hab doch nich mal versucht, jemandes Leben zu retten.’ Und dann wurde mir die Macht bewusst, die ich als Künstler habe. Und so fragte ich mich: ‘Was, wenn ich nun tatsächlich versuche, jemandes Leben mit meiner Musik zu retten?’

”Ich musste das so schreiben“

Der Track ”1−800−273−8255″ ist wie ein Telefonat mit der National Suicide Prevention aufgebaut. “Der erste Teil ist aus der Perspektive von Jemandem geschrieben, der die Hotline anruft, weil er sich umbringen möchte”, erklärt Logic. “I don’t want to be alive, I just want to die today”, heißt es da ziemlich klar. “Wenn man sich die Lyrics anhört, dann denkt man sich: Wow, shit. Man, was is da los. Aber ich musste das so schreiben”, erklärt Logic weiter. “Wir reden hier über Jemanden, der sich umbringen will – der sich die Pulsadern aufschneiden will; der Pillen nehmen möchte; der sich erschießen will – und das ist echt Mist!” In der ersten Strophe des Tracks wird Logic dann noch konkreter: “All this other shit I’m talking ‘bout – they think they know it. I’ve been praying for somebody to save me, no one’s heroic.”

“Ich kann es nicht zeigen. Aber Logic kann mir helfen, es zu zeigen.”

“Mir war wichtig, dass der Hörer sich mit dem Menschen verbunden fühlt, der da gerade durch diese Hölle geht. Weil darum geht es halt – der Song sagt aus: ’Ich bin ganz tief verletzt, aber ich kann es nicht zeigen. Aber Logic kann mir helfen, es zu zeigen. Wenn er den Song spielt, dann macht er der ganzen Welt zugänglich, wie es mir in diesem Moment geht.‘”, fasst Logic im Interview seine Intention beim Schreiben von “1−800−273−8255″ zusammen. ”Jetzt denk mal an die Menschen, die es zeigen können, aber niemanden um sich herum haben, der sie genug liebt um etwas dagegen zu tun. Das sind ebenfalls Leute, an die sich dieser Song richtet. Deshalb habe ich ihn auch 1−800−273−8255 genannt. Vielleicht hört ihn jemand und kommt selbst auf die Idee, für jemand anderen dort anzurufen.“

”Die Dinge werden wieder besser werden“

Die zweite Hook und der zweite Chorus sind aus der Sicht des Seelsorgers geschrieben. Und der sagt: Ich will, dass du lebst! Lass mich dir mal erzählen warum. ”Die Perspektive im zweiten Teil zu tauschen, war ganz wichtig für mich. Weil das ist der Teil, in dem dir jemand sagt: ’Hey, das ist nicht für immer so schlimm wie jetzt. Die Dinge werden wieder besser werden.“ Im Interview fasst Logic, der es selbst auch nicht immer leicht hatte, außerdem zusammen, dass er nichts davon hält, wenn Menschen den Fokus immer auf das Negative legen. Deshalb gibt es auch im Track ein Happyend, wie die Lyrics: ”I finally want to be alive, I’m not gonna die today“, verraten.

”Ich mach da jetzt ‘ne Hymne draus“

Logic berichtet im Interview außerdem, dass er für den Song wirklich sehr lange gebraucht hätte. ”Ich mein, wer will wirklich einen Track über Selbstmord schreiben? Das ist schwer“, fasst er zusammen. Und dann grinst er: ”Aber ich dacht mir: ’Ach, scheiß drauf! Ich mach da jetzt ‘ne Hymne draus.’“ Und mit diesem Mut im Zusammenhang mit schwierigen Themen ging er an das ganze Album heran: ”Ich hab mich gefragt: Was würde passieren, wenn ich mich selbst aus meiner Komfortzone rauskicke und ein ganzes Album über die Sorgen von jedem einzelnen da draußen mache – inklusive meiner. Wie viele Leben kann ich dann wohl damit retten?“ Und so ist auch schnell erklärt, wieso ”Everybody“ schlussendlich der perfekte Titel für dieses dritte Meisterwerk von Logic ist.

Die National Suicide Prevention Lifeline bedankt sich für die Hilfe

Über zwei Monate nach der Veröffentlichung seines ”1−800−273−8255″-Songs hat Logic Feedback von der National Suicide Prevention Lifeline bekommen. Die Organisation ließ in einem Tweet verlauten, dass der US–Rapper mit seinem Track den zweitgrößten Anruferstrum in der Geschichte der Hotline verursacht hat. Auch die Besucherzahlen der Website steigerten sich nach dem Song-Release um 25 Prozent. Viele der hilfesuchenden Anrufer betonten sogar, dass Logics Song für sie ein Signal war, sich mit ihren Problemen auseinander zusetzen und sich anderen Menschen anzuvertrauen.

Hilfe bei Suizid-Gedanken in Deutschland

Menschen, die unter Depressionen leiden und Suizidgedanken haben, finden in Deutschland bei der Telefonseelsorge online oder telefonisch unter den kostenlosen Hotlines 0800−1110111 und 0800−1110222 rund um die Uhr Hilfe. Die Beratungsgespräche finden anonym und vertraulich statt.

Logic Track "1−800−273−8255″

▶ bei Spotify

Weitere Musik von Logic

Mehr von Logic