Metallica | News | Hinter den Kulissen: Metallica veröffentlichen Making Of-Clips zu den Videos aus ihrem Album "Hardwired...To Self-Destruct"

Metallica 2016
03.01.2017

Hinter den Kulissen: Metallica veröffentlichen Making Of-Clips zu den Videos aus ihrem Album “Hardwired…To Self-Destruct”

James Hetfield und Co. präsentierten pünktlich zur Veröffentlichung ihres Albums “Hardwired…To Self-Destruct” eine geballte Ladung von insgesamt neun Videos - allesamt zu Songs der neuen Platte. Jetzt gibt euch das Thrash-Viergestirn noch das passende Making-Of-Material auf den Bildschirm. Genau so geballt, wie der Sound des neuen Longplayers, seht ihr hier die Entstehung der Videos im Player.
Now That We’re Dead (Behind The Video) 
Die Legenden zeigen euch zuerst das Making-Of zum Video von “Now That We’re Dead”, dessen Regie Herring & Herring übernahm. Es war ihr erstes Musikvideo. Und der Coup ist ihnen gelungen: Sechs Kameras nahmen erst die Band aus verschiedenen Winkeln auf, dann wurde jedes Bandmitglied einzeln in einer Blackbox gefilmt. Dabei wurde wieder – genauso wie bei den Presse-Fotos – eine Fotomontage erstellt, bei der man Einzel-Porträts der Band erneut auf James & Co. projezierte. Simpel, aber so effektiv: Hier seht ihr die spektakuläre Wirkung des Effektes im Musikvideo.
Hardwired (Behind The Video) 
Hardwired” ist gleichzeitig Titelsong, Opener und die erste Single aus “Hardwired…To Self-Destruct”, die die Kalifornier uns bereits vor der Veröffentlichung der Platte präsentierten. Das mitgelieferte Video drehten Metallica in der Turnhalle einer Highschool im kalifornischen San Rafael. Verhangen mit schwarzem Molton, ausgestattet mit zahlreichen fahrbaren Kameras und ausreichend Stroboskopen, entstand dieses Musik-Video.
Moth Into Flame (Behind The Video)
Schwarze Laken und flackernde, hängende Industrielampen – bei diesem Video liegt der Fokus auf der schnörkellosen, aber eindrucksvollen Vintage-Atmosphäre des Settings. Für Regisseur Tom Kirk war es eine Ehre, mit Metallica arbeiten zu dürfen. Seine Idee war es, dem Songtitel gerecht zu werden und lebendige Motten durch den Raum fliegen zu lassen. Das fertige Ergebnis könnt ihr hier bewundern
Dream No More (Behind The Video)
Auch hier war Tom Kirk der Regisseur: “Ich wollte die Band auf einer Person projiziert performen sehen. Die Person ist gefangen in einem Traum, aus dem sie nicht aufwachen kann. Der Schauspieler sollte daher einen Greensuit anziehen, sodass wir ihn in eine Leinwand verwandeln und das Filmmaterial auf ihm abspielen konnten, während auch auf James Hetfield & Co. Filmsequenzen projiziert werden. Somit hat das Video des Tracks, der einmal den Arbeitstitel ”91“ trug, drei Bedeutungsebenen. Seht hier das fertige Kunstwerk. 
Confusion (Behind The Video)
Bei der visuellen Umsetzung des Songs ”Confusion“ war es Regisseurin Claire Marie Vogel besonders wichtig, dass sowohl die Band authentisch dargestellt als auch die Emotionen des Tracks bestmöglich zum Ausdruck gebracht werden konnten. Nicht einfach bei einem Song, der ein Thema wie PTSD , kurz für posttraumatische Belastunmgsstörung, behandelt. Doch auch hier haben die Thrash-Legenden den Nagel auf den Kopf getroffen: Das komplette Video gestaltet sich wie ein perfekt konzipierter Kurzfilm, in dem die Vergangenheit und die Gegenwart einer ehemaligen Soldatin in Sequenzen aufeinander dargestellt werden.  
Am I Savage? (Behind The Video)
Im Behind The Video von ”Am I Savage?“ wird der Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes mit hinter – oder eher neben – die Kamera genommen: Dank viergeteiltem Bild sehen wir allen vier Bandmitgliedern gleichzeitig dabei zu, wie jeder für sich den Song performt. Regie führte bei diesem Video – wie auch schon zuvor bei ”Now That We’re Dead“ das Fotografenduo Herring&Herring. Hinter diesem stecken Dimitri Scheblanov und Jesper Carlsen, die die Band bereits zuvor ablichtete.

Metallica Album ”Hardwired…To Self-Destruct"

▶ bei EMP
▶ bei iTunes
▶ bei Apple Music
▶ bei Amazon
▶ bei Saturn
▶ bei Mediamarkt
▶ bei JPC
Mehr von Metallica