Nolwenn Leroy | News | French Pop trifft Keltik: Nolwenn Leroys Live Best-of Album "Ô Tour de l'Eau" ist da

French Pop trifft Keltik: Nolwenn Leroys Live Best-of Album “Ô Tour de l’Eau” ist da

Nolwenn Leroy - Ô Tour de l'Eau
01.12.2014
Man nehme französischen Pop, mische ihn mit keltischen Klängen und altertümlichen Instrumenten und lege alles zusammen in die Hände der elfengleichen Sängerin Nolwenn Leroy. Bringt man dieses Ensemble noch auf die Bühne, offenbart sich dem aufmerksamen Hörer ein Live-Erlebnis der ganz besonderen Art. Mit “Ô Tour de l’Eau” veröffentlicht Nolwenn Leroy die schönsten live interpretierten Songs ihrer Alben “Bretonne” und “Ô Filles de l’Eau” auf einem Doppelalbum.

"Ô Tour de l’Eau": Nolwenn Leroys 23 schönsten Live-Songs auf zwei Alben

Zwölf Jahre ist es her, seit das französische Fräulein Stimmwunder mit ihrem Debüt “Nolwenn” riesige Erfolge feierte. Jetzt hat die aus der Bretagne stammande 32-jährige Sängerin mit “Ô Tour de l’Eau” ihr erstes Live Best-of-Album veröffentlicht. Verteilt auf zwei CDs wurden insgesamt 23 Live-Tracks ihrer beliebten Songs wie “Tri Martolod”, “Sixième Continent”, “Juste Pour Me Souvenir” oder “La Jument de Michao” – insgesamt zwei Stunden verzaubernde Live-Atmosphäre. Auch die wunderschöne mystische-berauschende Ballade “Ophélia” ist zu hören, zu der Nolwenn Leroy ihren Fans kürzlich das Live-Video präsentierte:

Nolwenn Leroys Konzerte sind wie eine Reise in eine andere Zeit

Ihre Musik klingt wie eine harmonische Symbiose aus modernem Pop und keltischen Klängen. Ihre Geschichten singt Nolwenn Leroy auf Bretonisch, Gälisch und Französisch und überzeugt auch live durch ihre perfekte Tonalität. Instrumentell begleitet von Geige, Flöte, Harfe, Akkordeon und Dudelsack nimmt die Sängerin ihre Konzertbesucher mit auf eine mystische, romantische Reise in eine andere Zeit und Welt. Wer an dieser teilhaben will, sichert sich mit dem Live-Album “Ô Tour de l’Eau” quasi das Ticket.

Mit Stimme, Verstand und Fantasie verzaubert Nolwenn ihre Fans

Die 1982 geborene Bretonin lernte schon früh Geigespielen. Nolwenn Leroy studierte an der Performing Arts School of Hamilton High, klassische Musik am Konservatorium in Vichy und Jura an der Universität Clermont-Ferrand. Eine zugegeben interessante. Doch es ist eben dieser Mix aus Klassik, Kunst, Verstand und Verbundenheit zur Heimat, der Nolwenn Leroy befähigt, das Außergewöhnliche so eindrucksvoll in ihrer Musik widerzuspiegeln.

Weitere Musik von Nolwenn Leroy

Mehr von Nolwenn Leroy