Take That | Biografie

Take That — Odyssey — Bio 2018

Seit einigen Wochen schon deuten etliche Posts mit dem Hashtag #TT30 auf dieses große Jubiläum hin: Take That feiern 2019 ihr 30-jähriges Bestehen! Aus diesem Grund kündigt die Band in dieser Woche neben einer groß angelegten Stadion-Tour durch Großbritannien, in deren Rahmen sie nächstes Jahr alle Karriere-Highlights präsentieren werden (und obendrein Special Guest Rick Astley dabei haben), ihr Jubiläums-Album „Odyssey“ an, das am 23. November erscheint. „Odyssey“ vereint aufregend produzierte Neuinterpretationen ihrer größten Hits – die Fans dürfen sich auf eine packende Zeitreise freuen, wenn die erfolgreichste britische Band aller Zeiten diverse Klassiker ins Jahr 2018 überführt.
Bereits in dieser Woche gibt es den ersten Vorgeschmack: „Pray (Odyssey Version)“ erscheint zeitgleich zur UK-Tour-Ankündigung schon am heutigen Freitag. Produziert wurde das „Odyssey“-Album von Stuart Price. Mit der Veröffentlichung von „Odyssey“ am 23. November sollen die Feierlichkeiten zum großen Jubiläum offiziell beginnen…
Ganze 27 Songs aus den letzten drei Jahrzehnten vereint „Odyssey“ – angefangen beim Debüt „Take That And Party“ aus dem Jahr 1992 bis ins Hier und Jetzt. Neben drei brandneuen Songs besticht das Album zudem mit etlichen Gästen, die gemeinsam mit Take That ihre Klassiker neu interpretieren. Die komplette Tracklist mit allen Titeln und Gästen folgt in Kürze.
„Odyssey“ zelebriert dabei nicht nur vergangene Highlights und überführt sie ins Jahr 2018 – es ist auch ein Abstecher durch die verschiedenen Inkarnationen der Band: Etliche Audioschnipsel sind zwischen die Songs eingestreut; die Musik ist gewissermaßen eingerahmt von den verschiedenen Stationen ihrer Entwicklung, von ihrer unglaublichen Geschichte: Es ist die Geschichte von fünf Teenager-Jungs aus dem Norden Englands, die sich zusammentun und binnen kürzester Zeit zu einer der größten Boybands aller Zeiten avancieren sollten – um sich dann zu trennen und neun Jahre später eines der größten Comebacks der Musikgeschichte zu feiern. „Ja, wenn man darüber nachdenkt ist diese Geschichte echt ganz schön verrückt“, sagt Howard. „Die Idee war, die Geschichte der Band zu erzählen“, ergänzt Mark, „die Geschichte davon, was uns passiert ist. Und wenn man sich nur ein einziges Album zulegen will, dann muss es dieses sein: Es ist das definitive Take That-Album.“
Die 2CD vereint ein Mix aus ihren größten Hits und grandiosen „reimagined“ (neu interpretierten) Versionen von Take That-Klassikern – inklusive aufregenden, brandneuen Arrangements, ganz neuer Produktion. Manche der Songs sind komplett neu gestrickt, „manche sind überholt, aber ohne dabei das aus den Augen zu verlieren, was die Leute an ihnen so toll fanden“, so Gary. „Man muss da schon mit sehr viel Respekt und dem nötigen Feingefühl rangehen – aber zugleich muss deutlich werden, dass man etwas Neues damit vorhat, das Ganze auffrischen will.“
Eine Sache waren Take That noch nie: berechenbar. Man denke an die Themen ihre Alben, die umwerfenden und immer wieder überraschenden Live-Shows. Passend dazu ist auch „Odyssey“ ein Abstecher auf Neuland, wenn die Band ein vollkommen neues Licht auf jene Songs wirft, die ihnen in den letzten 30 Jahren gleich 6 #1-Alben in der Heimat bescheren sollten – und obendrein über 45 Millionen verkaufte Platten.
Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen sind Take That im Jahr 2018: Sie schreiben dieser Tage jene Erfolgsgeschichte fort, die vor knapp 30 Jahren, im Jahr 1989 begann. Gegründet als fünfköpfige Band, landeten schon ihre ersten beiden Alben auf Platz 2 bzw. Platz 1 in Großbritannien; hierzulande ging das Zweitwerk „Everything Changes“ bereits in die Top−5. Mit dem dritten Album „Nobody Else“ wurden sie zu internationalen Megastars: Platz 1 in Deutschland und 10 weiteren Ländern für das Album, das sich mehr als 6 Millionen Mal verkaufen sollte. Nachdem Robbie Williams’ Ausstieg im Jahr 1996 die temporäre Auflösung der Band nach sich zog, meldeten sich Take That 2005, also neun Jahre später, ohne Robbie zurück – mit ihrer „Ultimate Tour“. Es war der Auftakt für eines der größten Comebacks in der britischen Musikgeschichte, denn in den vier Jahren danach sollten sie gleich drei Mal Platz 1 der UK-Albumcharts erobern. Als Robbie im Jahr 2011 für „Progress“ wieder im Boot war, brachen sie sogar den Rekord für das sich am schnellsten verkaufende Album im 21. Jahrhundert – wie auch für die am schnellsten ausverkaufte UK-Tour überhaupt. Williams nahm daraufhin ein zweites Mal seinen Hut, wie auch Jason Orange, doch die drei verbleibenden Mitglieder knüpften auch als Trio an die vorherigen Erfolge an: Die Alben „III“ und „Wonderland“ (2017) bescherten ihnen wiederum Platin und Gold in der Heimat.
Ihr Gespür für großen, zeitgenössischen, relevanten Pop, das sie in den letzten drei Jahrzehnten so häufig an die Spitze der Charts geführt hat, beweisen sie nun ein weiteres Mal auf ihrer neuen „Odyssey“ – die sie im kommenden Frühsommer im Rahmen ihrer „Greatest Hits Live 2019“-Tour auch in gut zwei Dutzend Stadion-Konzerten in Großbritannien live präsentieren werden.
Es geht los: #TT30.
Tourtermine in Deutschland:
15.06.2019 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Hall
20.06.2019 Berlin, Tempodrom
24.06.2019 Hamburg, Stadtpark
25.06.2019 Frankfurt a.M., Jahrhunderthalle
 
Mehr von Take That