Deutsche Grammophon und Apple Music stellen neues digitales Forum für klassische Musik mit Audio- und Video-Inhalten auf Medienevent während der Salzburger Festspiele vor

Deutsche Grammophon und Apple Music stellen neues digitales Forum für klassische Musik mit Audio- und Video-Inhalten auf Medienevent während der Salzburger Festspiele vor
Im Jubiläumsjahr zum 120. Geburtstag von Deutsche Grammophon kuratieren Künstler des Labels Musik von Beethoven, Mozart und Bach 
auf Radiostationen von Apple Music
Innovativer Auftakt mit Daniil Trifonov: erste Video Essential Playlist eines klassischen Interpreten auf Apple Music
Rolando Villazón präsentiert erstes Visual Album einer Oper mit seinem Auftritt in Gounods »Roméo et Juliette«
Berlin, 10. August 2018. Deutsche Grammophon und Apple Music geben eine langfristige Zusammenarbeit bekannt mit dem Ziel, das Erlebnis von klassischer Musik für ein globales Publikum zu bereichern.
Im Mittelpunkt des neu geschaffenen Forums auf Apple Music stehen »The DG Playlist« – eine regelmäßig aktualisierte Auswahl von Spitzenaufnahmen des 120-jährigen Traditionslabels –, Visual Albums mit zeitlosen und legendären Aufführungen von DG-Künstlern, neu kreierte Video-Clips von Daniil Trifonov und Ildar Abdrazakov sowie von Rolando Villazón, Peter Gregson und Daniil Trifonov kuratierte Radiostationen mit Werken von Mozart, Bach und Beethoven.
Die neue Initiative von Deutsche Grammophon auf Apple Music bringt Audio- und Video-Inhalte auf einer einzigen Plattform zusammen und präsentiert große Ereignisse der Klassikwelt, herausragende Veröffentlichungen, Porträts von Komponisten und Künstlern, aber auch bedeutende Jubiläen neben kuratierten Playlists und erstklassigen audiovisuellen Inhalten.
2016 war Deutsche Grammophon bereits das erste Klassiklabel, das ein Kuratoren-Profil auf Apple Music etablierte. Die Kooperation hat sich positiv entwickelt, indem unter anderem mehr als zwei Dutzend erfolgreiche Playlists konzipiert wurden, und so war die Grundlage geschaffen für den Start eines kuratierten Label-Forums.
Dieses Label-Forum ging heute live auf http://www.applemusic.com/dg und wurde auf einer hochkarätig besetzten Pressekonferenz in Mozarts Geburtshaus vorgestellt. Die DG-Künstler Daniil Trifonov, Rolando Villazón, Ildar Abdrazakov und Peter Gregson traten auf und diskutierten außerdem auf dem Podium über die Präsentation von Musik im digitalen Zeitalter. Gesprächspartner war ferner Michael Bladerer, der Geschäftsführer der Wiener Philharmoniker. Die Künstler boten einen Überblick über ihren persönlichen Ansatz als Kuratoren und offenbarten dabei ihre Leidenschaft, Energie und Begeisterung für die klassische Musik in der digitalen Ära.
»Die Bedeutung des Gelben Labels und unserer lebendigen Künstlergemeinschaft als Kuratoren und Wegweiser für Qualität war schon immer überragend, in Schallplattengeschäften gleichermaßen wie im digitalen Raum«, sagt Dr. Clemens Trautmann, Präsident von Deutsche Grammophon. »In einer Welt, in der Aufmerksamkeits¬spannen kurz geworden sind und klassische Musik überall leicht verfügbar ist, müssen die Menschen ihre knappe Zeit und begrenzte Ressourcen mit Bedacht nutzen. Gemeinsam mit unserem Partner Apple Music wollen wir Entdeckungen ermöglichen und Orientierung bieten für alles, was in der klassischen Musik relevant ist. Wir freuen uns außerdem über die Möglichkeit, in umfassender Weise kurze und längere Videoproduktionen zu präsentieren und das neue Forum so zu einem Eckpfeiler der globalen audiovisuellen Strategie von Deutsche Grammophon zu machen.«
Jonathan Gruber von Apple Music erklärt: »Bei klassischer Musik geht es um die Freude am Entdecken. Wir sind begeistert, dass diese großartigen Künstler von Deutsche Grammophon nun Teil unseres erweiterten internationalen Teams von vertrauenswürdigen Kuratoren sind.«
Daniil Trifonovs Aufführung an Mozarts Geburtsstätte wurde live mitgeschnitten und zeitnah auf Trifonovs neuer Video Essential Playlist mit eigens dafür zusammengestellten Performance-Clips präsentiert. »Ich sehe es als wunderbare Chance, dass ich meine Arbeit auf Apple Music vorstellen kann. Durch dieses neue Forum meines Labels können Künstler wie ich ihre Musik mit der Klassik-Fangemeinde teilen«, sagt Daniil Trifonov. »Ich empfinde es als Privileg, dass ich der erste klassische Künstler bin, der auf seiner eigenen audiovisuellen Playlist die Videos seiner Aufführungen präsentiert, denn ich habe natürlich sehr schöne Erinnerungen daran, wie sie entwickelt wurden und entstanden sind. Dass sie nun auf Apple Music diese Reichweite finden, ist für mich aufregend.«
Zu den anderen audiovisuellen Highlights gehört die erste vollständige Oper auf Apple Music in Form eines Visual Albums: eine von Kritikern viel beachtete Aufführung von Gounods Roméo et Juliette bei den Salzburger Festspielen 2008 mit Rolando Villazón als Roméo unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin. Außerdem eine Salzburger Video-Playlist, zu der auch die Mozart-Gala anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten zählt, unter anderem mit Anna Netrebko, Magdalena Kožená, Thomas Hampson, Daniel Harding und den Wiener Philharmonikern.
»Mozart ist meine Leidenschaft, und Salzburg hat in meinem Leben eine wichtige Bedeutung, sowohl als Sänger als auch als Künstlerischer Leiter der Mozartwoche«, sagt Rolando Villazón. »Nun kann ich die Mozart-Werke, die ich am meisten liebe, über den Mozart-Radiokanal von Apple Music mit anderen teilen. Es versteht sich von selbst, wie wichtig es ist, den Hörern klassischer Musik Kontext und Orientierung zu bieten und diesen bemerkenswerten Reichtum der Klassik jedem zugänglich zu machen. Das DG-Forum auf Apple Music ist ein großartiger Ort für Entdeckungen.«
Michael Bladerer, Geschäftsführer der Wiener Philharmoniker, sagt: »Rund ein Drittel der über 175-jährigen Geschichte der Wiener Philharmoniker ist in Partnerschaft mit der Deutschen Grammophon auf Tonträgern dokumentiert, darunter herausragende Aufnahmen mit Maestri wie Abbado, Bernstein, Böhm, Boulez, Furtwängler, Karajan, Kleiber und Sinopoli sowie in jüngerer Zeit mit Barenboim, Dudamel, Gardiner, Muti, Nelsons, Previn und Thielemann. Wir freuen uns, dass dieses gemeinsame diskographische Schaffen nun in einer prominenten und von Kennern kuratierten Playlist der Wiener Philharmoniker auf Apple Music zu entdecken ist und so ein globales Publikum neu damit vertraut werden kann.«
Ildar Abdrazakov ist überzeugt, dass Apple Music ein wichtiger Mittler ist, um Klassikfans jeden Alters zu erreichen: »Ich liebe es, mit meinem Publikum in einen Dialog zu treten«, sagt er. »Für die Kampagne meines letzten Albums mit Rolando Villazón und Yannick Nézet-Séguin hat sich das Social-Media-Feature von Apple Music als großartiges interaktives Kommunikations-Tool erwiesen. Deswegen bin ich sehr glücklich, dass ich über das Connect-Feature meine heutige Aufnahme einer Mozart-Arie sofort online stellen kann.«
Der Cellist Peter Gregson konnte eine internationale Fangemeinde gewinnen durch seine genreübergreifenden, neo-klassischen Kompositionen und seine bemerkenswerten kreativen Kollaborationen: »Bach ist in meinem Leben immer von großer Bedeutung gewesen, ob als Student oder auf der Bühne der Royal Academy oder als Komponist für mein Recomposed-Projekt mit Bachs Cello-Suiten – und eben auch jetzt als Kurator der Bach-Radiostation auf Apple Music«, sagt Gregson. »Ich bin in beiden Welten zu Hause, in der klassischen, aber auch in der nicht klassischen, und weiß daher, dass man neue Wege öffnen muss im Zugang zur Klassik. Durch die Streaming-Dienste sind die Barrieren niedriger denn je. Und ich glaube, dass das Gelbe Label – mit seiner hohen Markenbekanntheit nicht nur unter Klassikliebhabern – das Entdecken klassischer Musik ermöglichen kann, gemeinsam mit seinen Künstlern. Ich bin stolz, dass ich zu ihnen zähle.«
Es ist ihre musikalische Leidenschaft, die Kuratoren und Künstler der Deutschen Grammophon nach einem innovativen Weg suchen lässt, um klassische Musik einem internationalen Publikum nahezubringen, und die Partnerschaft mit Apple Music bedeutet eine hohe Reichweite, Expertise und ein langfristiges Qualitätsversprechen an Musikliebhaber in aller Welt.
Über Deutsche Grammophon
Deutsche Grammophon gehört seit ihrer Gründung 1898 zu den renommiertesten Namen in der internationalen Klassikszene. Sie steht seit jeher für höchsten Standard in Bezug auf künstlerische Fähigkeiten und Klangqualität. Als Heimat der größten Künstler aller Zeiten ist das berühmte Gelbe Label ein Leitstern für Musikliebhaber in der ganzen Welt, die nach überragenden Aufnahmen und Interpretationen suchen.
Zum gegenwärtigen Künstlerteam der Deutschen Grammophon zählen einige der angesehensten klassischen Musiker wie Anne-Sophie Mutter, Anna Netrebko, Martha Argerich, Daniel Barenboim, Hélène Grimaud, Evgeny Kissin, Lang Lang, Murray Perahia, Maurizio Pollini, Grigory Sokolov, Daniil Trifonov, Krystian Zimerman, Gustavo Dudamel, Andris Nelsons, Yannick Nézet-Séguin, Elīna Garanča, Bryn Terfel, Rolando Villazón und Max Richter. Zudem bietet der Katalog des Labels das künstlerische Vermächtnis ganzer Generationen von Dirigenten und enthält Aufnahmen von vielen der besten Künstler in der Geschichte der klassischen Musik, darunter Claudio Abbado, Leonard Bernstein, Pierre Boulez, Herbert von Karajan, Carlos Kleiber, Vladimir Horowitz, Mstislaw Rostropowitsch und Andrés Segovia. Im ständigen Bemühen, neues Repertoire zu erschließen, fördert Deutsche Grammophon darüber hinaus eine Vielzahl verschiedenster populärer Künstler unserer Zeit.
Deutsche Grammophon ist Teil der Universal Music Group, der weltweit führenden Gesellschaft für musikalische Unterhaltung.
Pressekontakt:
Andreas Kluge
Bisseh Akamé
Mehr von Universal Music Deutschland