Louis Held | Biografie

Louis Held

Louis Held möchte hoch hinaus. „Wenn du etwas wirklich willst, dann ziehe es durch und mach’ alles dafür, dass es klappt und dann wirst du auch deinen Weg nach oben meistern“. Der 22-jährige Berliner Rapper weiß wovon er spricht – in den letzten Jahren konnte er bereits große Erfolge als Schauspieler in Theater-, Kino- und TV–Produktionen verzeichnen.
Jetzt will der junge Künstler auch musikalisch durchstarten: Nicht nur Rollen spielen, sondern der Welt mit seiner Musik zeigen, wer er wirklich ist. Texten und Rappen gehört seit seiner frühen Jugend zu Louis’ Leidenschaften. „Es fängt damit an, dass du dir mit Kumpels ein billiges USB–Mikrophon und Matratzen als Booth hinstellst und dann irgendwelche Lines einrappst, weil du Rap-Vorbilder hast.“
Seit damals hat sich eine Menge getan: 2017 war Louis Held als Tour-Support mit LINA unterwegs, ihr gemeinsames Feature „Egal“ ist der am meisten geklickte und gestreamte Song der Künstlerin.
Mit Rapper und Produzent MeSt, Sänger und Produzent Fabian Buch aka .fab und weiteren jungen Künstlern hat Louis Held Freunde und kreatives Netzwerk zugleich, die ihm im nicht nur im Studio zur Seite stehen.
In Eigenregie wurden fünf Tracks produziert, die den Geist einer Generation einfangen: In den selbstgeschriebenen Texten geht es geht um Freiheit, Freundschaft und den Mut, etwas für seine Träume zu riskieren. Entspannte, atmosphärische Beats verleihen der Musik Leichtigkeit, ohne von der Message abzulenken. Das Ergebnis ist authentischer, durchdachter Rap ohne Fassaden. Um seine eigene musikalische Vision umzusetzen, hat der Berliner der ersten EP viel Zeit und sein Herzblut gewidmet. Mit Freunden und Kollegen wurde so lange an Tracks und Videos gefeilt, bis Sie genau dem entsprachen, was Louis ausdrücken möchte. „Alles für die Kunst“, sagt er lachend, wenn er von den Strapazen des Video-Drehs erzählt.
Seine erste Single „Helium“ erscheint bereits am 04.05.2018, die gleichnamige EP mit vier weiteren Tracks ist ab dem 18.05.2018 erhältlich.
Mehr von Louis Held