Small Faces | Musik | Small Faces

Small Faces (Deluxe Edition): Small Faces
Small Faces
VÖ: 15. Mai 2012
Small Faces
CD 1
01
Shake
02:51
02
Come On Children
04:17
03
You Better Believe It
02:18
04
It's Too Late
02:35
05
One Night Stand
01:48
06
What'Cha Gonna Do About It
01:56
07
Sorry She's Mine
02:46
08
Own Up Time
01:45
09
You Need Loving
03:56
10
Don't Stop What You're Doing
01:53
11
E Too D
03:00
12
Sha La La La Lee
02:54
13
I've Got Mine
02:51
14
What's A Matter Baby
02:53
15
Grow Your Own
02:17
16
Patterns
02:04
CD 2
01
Come On Children
03:28
02
Shake
02:53
03
You Better Believe It
02:49
04
It's Too Late
02:36
05
Sorry She's Mine
02:45
06
Own Up Time
02:27
07
E Too D
03:16
08
I've Got Mine
02:51
09
Grow Your Own
02:16
10
Sha La La La Lee
02:52
11
Don't Stop What You're Doing
02:03
12
Patterns
02:03
13
What's A Matter Baby
02:53
14
What'Cha Gonna Do About It
02:09

Streamen und Downloaden

Kaufen

Produktinformation

Im April 2012 sind (The) Small Faces, lang überfällig, in die ehrwürdige Rock´n´Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Am 15. Mai 2012 erscheinen zwei Klassiker-Alben der britischen 60s-Band um Steve Marriott (später Humble Pie), Ronnie Lane, Kenney Jones (später The Who) und Ian McLagan als remasterte 2-CD-Deluxe-Editionen: ihr Debüt “Small Faces“ (1966) und dessen Album-Nachfolger “From The Beginning“ (1967).

Ähnlich wie die aktuellen Deluxe-Neuausgaben der Kinks enthalten auch beide neuen Deluxe-Editionen der Small Faces die Stereo- und Mono-Versionen der jeweiligen Alben. On top gibt es 5 unveröffentlichte Versionen von “It´s Too Late“, “Sorry She´s Mine“, “I´ve Got Mine“, “Grow Your Own“ und “Patterns“. Neue Linernotes mit neuen Interviews von Ian McLagan und Kenney Jones runden die taufrischen Luxusausgaben ab.

Jeder Brit-Rock-Fan sollte sich “Small Faces“ (und “From The Beginning“) sichern. Denn die Band aus dem Osten Londons ist mindestens genau so gut wie die frühen Rolling Stones oder die frühen Who. Leadsänger Steve Marriotts soulige Stimme schwang so locker wie die von Mick Jagger und so dynamisch wie die Roger Daltreys. Mehr als die Stones und The Who waren (die) Small Faces damals vom US-Soul Sam Cookes oder des jungen Marvin Gaye eingenommen und damit ein weiterer schillernder Mosaikstein der legendären Londoner Mod-Szene.

Nachdem ihr Manager, der notorische Don Arden (Vater von Sharon Osbourne, später vertrat er E.L.O. und Black Sabbath) 1965 die Small Faces bei Decca unter Vertrag gebracht hatte, startete ihre Studio-Karriere mit der Top−20-Single “What´Cha Gonna Do About It“. Mit neuem Keyboarder Ian McLagan und der (fremd geschriebenen) dritten Single “Sha-La-La-La-Lee“ ging es im Frühjahr 1966 auf Platz 3 der UK-Charts. Ihr titelloses Debüt brachte die Small Faces im selben Jahr auf Platz 11 der beliebtesten Bands in England.
Veröffentlichung
2012-5-15
Format
CD
Label
Decca
Bestellnummer
00602527652801

Weitere Musik von Small Faces